Montag, 10. Dezember 2018
Editorial | 1. März 2018

Von Freundschaft und Hoffnung

Ahmad & Knecht am 16. März in der Lutherischen Pfarrkirche

Es ist eine ganz besondere Zusammenarbeit: Der Kasseler Pianist Edgar Knecht, für seine Volksliedbearbeitungen gefeiert, begegnet mit seinem virtuosen Trio dem palästinensisch-syrischen Sänger und Pianisten Aeham Ahmad.

Ahmad ist als "Pianist aus den Trümmern" weltweit bekannt geworden, der aus dem Syrien-Krieg Bilder rund um den Globus sandte, die den Atem stocken ließen.

In die Straßen des völlig zerbombten syrischen Flüchtlingslagers Jarmuk zog er Tag für Tag sein Piano auf einem Rollenträger, um der Hoffnungslosigkeit des Kriegs, die Trost spendende Stärke der Musik entgegenstellen zu können.

Edgar Knecht wiederum hat sich auf einzigartige Weise mit Volksliedern seiner deutschen Heimat auseinandergesetzt, sie gründlich entstaubt und lässt sie in seinen Bearbeitungen wieder strahlen.

So verschmelzen beim Zusammenspiel von Ahmad und Knecht syrischer Gesang mit deutschem Volkslied, arabische Rhythmen mit Jazz und Latin zu mitreissenden Kompositionen. Und das Konzert am 16. März in der Lutherischen Pfarrkirche ist auch ein eindrucksvolles Statement – für die Freundschaft und gegen Krieg, Verfolgung und Hass.

Georg Kronenberg

Tipp des Tages

© Warner Bros.
100 Dinge

Die Freunde Paul und Toni sind beide nach technischen Geräten, Accessoires und Kleidung süchtig. Dann veranstalten sie einen Wettstreit, wer länger ohne materiellen Besitz auskommt. Und werden mit existenziellen Fragen konfrontiert, die ihnen vorher nicht in den Sinn kamen. Film von Florian David Fitz.
Mo 10.12. | 20 Uhr | Marburg | Cineplex
 
Tipp der Woche

Foto: Tim Ilskens
Jan Weiler

Inzwischen unterhält es seine Umwelt gleich in zweifacher Ausfertigung: Während Carla den Führerschein macht und mit ihrem Vater über die Preise von WG-Zimmern debattiert, hat sich Nick zum Parade-Exemplar entwickelt. Das männliche Pubertier besticht durch faszinierende Einlassungen zu den Themen Mädchen, Umwelt und Politik sowie durch seine anhaltende Be­geis­te­rungs­fähig­keit für ganz schlechtes Essen und seltsame Musik. Er wächst wie entfesselt und trägt T-Shirts und Frisuren, die uns dringend etwas sagen wollen. Natürlich spielt im dritten Teil von Jan Weilers Pubertier-Saga "Und ewig schläft das Pubertier" die Liebe eine immer größer werdende Rolle sowie Haut­un­reinheiten. Im Pubertierlabor werden über einen möglichen Zusammenhang beider Phänomene Mutmaßungen angestellt sowie über all die anderen großen und kleinen Hervorbringungen der Pubertät. Es geht zudem um Urlaub, Schule, schlechte Vorbilder und gute Einflüsse. Und um die Frage, wann diese ver­fluch­te Pubertät eigentlich aufhört ...
Mi 12.12. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.