Mittwoch, 16. Januar 2019
Thema der Woche | 17. Januar 2019

Geld oder Gesundheit

"Der marktgerechte Patient" am 22. Januar im Capitol – Foto: Kernfilm

Wie stark sind die ökonomische Zwänge im Gesundheitswesen? Wird das Kran­ken­haus zur Profitmaschine? Das sind Fragen, die der Dokumentarfilm "Der markt­gerechte Patient" aufwirft. Die Dokumentation wird als Themen­schwer­punkt bei der kleinen Frühjahrsausgabe des globalisierungskritischen Film­festivals "Globale Mittelhessen" am 22. Januar gezeigt. Zur Diskussion nach dem Film sind der Betriebsratsvorsitzende des Universitätsklinikums Gießen und Marburg Klaus Hanschur und ver.di-Sekretär Fabian Rehm eingeladen.

Zum Thema: Es hat sich herumgesprochen, dass in deutschen Krankenhäusern nicht alles eitel Sonnenschein ist. Vielerorts protestieren Pflegekräfte gegen Personalmangel. Viele geben die Arbeit im Krankenhaus auf, weil sie den Stress und die tägliche Überlastung nicht mehr bewältigen können. In Fachverbänden und Gewerkschaften mehren sich kritische Stimmen, die dafür eine "Öko­no­mi­sierung" des Systems verantwortlich machen: medizinische Behandlungen sind demnach nicht mehr allein am Patientenwohl orientiert, sondern zunehmend daran, ob sie lukrativ sind. Das führe nicht nur zu steigendem Druck auf die Beschäftigten der Krankenhäuser, sondern begünstige auch eine Beeinflussung medizinischer Entscheidungen durch betriebswirtschaftliches Kalkül.

Was sind die Gründe dafür? Augenfällig ist die Zunahme privater Kliniken seit Mitte der 1980er Jahre, als es Krankenhäusern erlaubt wurde, etwaige Über­schüsse als Gewinne zu verbuchen. Damit sind Krankenhäuser als Investitions­objekte interessant geworden, so dass inzwischen mehr als ein Drittel der Kliniken in Deutschland von Unternehmen wie Fresenius, Asklepios und Sana betrieben wird – oder von der Rhön AG: Die Aktiengesellschaft unter Führung des Unternehmers Eugen Münch konnte 2006 als erster privater Betreiber überhaupt ein Uniklinikum übernehmen, als die damalige hessische Landes­regierung aus CDU und FDP entschied, die Universitätskrankenhäuser in Marburg und Gießen zusammenzulegen und im Paket zu veräußern. Dieser Schritt stieß auf deutliche Kritik etwa von der Gewerkschaft ver.di und der Ärzteinitiative "Notruf 113". Das Bündnis "Rettet unser Klinikum!", an dem diese Organisationen beteiligt sind, fordert bis heute die Rücknahme der Pri­va­ti­sierung des Universitätsklinikums Gießen-Marburg.

Dieses Bündnis ist es unter anderem auch, das im Rahmen der "Globale Mittelhessen" zur Vorführung des Dokumentarfilms einlädt. Der im November 2018 veröffentlichte Film legt sein Hauptaugenmerk auf eine weitere Ursache für ökonomischen Druck in den Krankenhäusern: Seit etwa 15 Jahren rechnen Kliniken mit den Kostenträgern, also den Krankenkassen, über das System der Fallpauschalen ab. Egal ob öffentlich, freigemeinnützig oder privat: Kranken­häuser sind gehalten, die Kosten pro Behandlungsfall niedrig zu halten und eine möglichst hohe Zahl an lukrativen Fällen "abzuarbeiten". Der Film lässt zahlreiche kritische Stimmen aus medizinischen Berufen, von Patienten und Angehörigen zu Wort kommen, die von besorgniserregenden Konsequenzen dieses Preissystems berichten. Er zeigt aber auch Ermutigendes: Kranken­häuser, deren Leitungen andere Wege gehen, und Beschäftigte, die sich zu wehren wissen, im Kleinen wie im Großen.

Globale vorab
Normalerweise findet das globalisierungskritische Filmfestival "Globale Mittel­hessen" Ende Januar statt. Da die Macher des Festivals entschieden haben, das Festival wieder in den November zu verlegen, zeigen sie im Januar und Februar neben "Der marktgerechte Patient" noch eine kleine Film-Auswahl vorab.
Die Filme "Unser Saatgut" und "Das Wunder von Mals" greifen Themen aus dem Bereich Umwelt und Ernährung auf. Ersterer begleitet eine kreative wehrhafte Bürgerinitiative in Südtirol im Kampf gegen die industriell arbeitende Apfellobby, um die erste pestizidfreie Gemeinde Europas zu werden. Zweiterer zeigt in wunderschönen Bildern die existenzielle Bedeutung des weltweiten Kulturgutes Sortenvielfalt.
Der Film "System Error" zäumt Kapitalismuskritik einmal von hinten auf, indem er sich Wachstumsbefürworter selbst ad absurdum führen lässt.
Das komplette Programm: www.globalemittelhessen.de, Wer Interesse hat, an dem Festival aktiv mitzuwirken, kann sich unter kontakt[at]globalemittelhessen.de melden.

pe/kro

Aktuelles Heft
Kulturtipps 2019
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den gewünschten Hefttitel.
 
Tipp des Tages

100 Dinge

© Warner Bros.
Die Freunde Paul und Toni sind beide nach technischen Geräten, Accessoires und Kleidung süchtig. Dann veranstalten sie einen Wettstreit, wer länger ohne materiellen Besitz auskommt. Und werden mit existenziellen Fragen konfrontiert, die ihnen vorher nicht in den Sinn kamen. Film von Florian David Fitz.
Mi 16.1. | 20.30 Uhr | Marburg | Cineplex
 
Tipp der Woche

Williams Otako Mpaata

Foto: Fast
Forward Theatre
Schon als Schüler zog es Williams Otako Mpaata auf die Bühne, das National­theater in Kampala, Uganda wurde bald zu seinem zweiten Zuhause. Dort bespielte er die Bühne in berühmt-berüchtigten Comedy-Night-Shows und machte sonst mit Straßen­theater­aktionen auf sich auf­merk­sam. Nach einer Welt­tournee, die ihn bis nach Hongkong führte, gründete er seine eigene Theaterorganisation und setzt seitdem sein komödiantisches Talent ein, um soziale und politische Themen unter die Leute zu bringen. Gemeinsam mit dem Marburger Fast Forward Theatre wird daraus eine Improshow der ganz besonderern Art, nämlich am
Di 22.1. | 20 Uhr | Marburg | Szenario im Cordes
 
Live – Kommende Highlights

Planetview

Foto: Stefan
Erdmann
Unter dem Motto "Die Welt zu Gast in Marburg" präsentiert das Team von Planeview wieder ein Fest der mitreißenden Bilder und Geschichten: Zunächst nimmt Holger Fritzsche das Publikum mit auf eine abenteuerliche und unterhaltsame Bilderreise in der Transsibirischen Eisenbahn. Axel Brümmer und Peter Glöckner berichten dann von ihrer fünf Jahre dauernden Fahrradreise um den Globus – 80.000 Kilometer legten die beiden Globetrotter dabei zurück. Danach begibt sich Dirk Rohrbach tief in die Wildnis Kanadas und Alaskas. Der renommierte Filmemacher Stefan Erdmann stellt seine neue Reportage über die Kanaren vor, die wohl schönste Inselgruppe Europas, bevor er seinen preisgekrönten Lichtbildvortrag über Island präsentiert, die "Insel aus Feuer und Eis".
Fr 25.1. bis So 27.1. | KFZ | Marburg | KFZ
Freikartenverlosung: Fr 18.1. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Diva Shiva

Foto: Waggon-
halle
Auf nach Sri Lanka oder Indien oder Tibet, Hauptsache das Lust Chakra wacht auf – aus dem Koma. Die schwäbische "Diva Shiva" Natalie Mackert zieht los, um nach sinniger Ehe die sinnliche Liebe wieder zu entdecken. Sinnlich-übersinnlich wird der Zuschauer von Diva Shiva durch einen Crashkurs in Sachen Eroterik geführt. Er begegnet dabei den unterschiedlichsten Frauen. Vom rosa Püppchen über die distinguierte Adlige bis hin zur rheinischen Ankerbraut – keine weibliche Facette kommt zu kurz, und eroterisch bleibt es trotzdem ...
Di 5.2. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
Freikartenverlosung: Fr 25.1. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Glenn Miller Orchestra

Foto: Glenn Miller
Orchestra
Das Thema ist nicht nur Programm, sondern auch ein wunderschöner Song, der von Glenn Miller 1942 aufgenommen wurde und im Konzert des Glenn Miller Orchestra der rote Faden sein wird. So wie es Glenn Miller schon getan hat, geht auch das Glenn Miller Orchestra unter Leitung von Wil Salden bei dieser Show vor: Something Old, Something New, Something Borrowed and Something Blue. Deshalb werden auch unter anderem Kompositionen von Tschaikowsky, Cole Porter und George Gershwin dabei sein.
Fr 25.1. | 20 Uhr | Gießen | Kongresshalle