Mittwoch, 23. Mai 2018
Thema der Woche | 17. Mai 2018

Erste Marburger Doku Days

Dokumentarisches Benefiz-Diafestival vom 17.-19.5. – Foto: Uwe Bulthaup

Eindrucksvolle Bilder und ergreifende Geschichten aus Indonesien, Nepal und Indien: Der Marburger Journalist Uwe Bulthaup organisiert erstmalig ein Bene­fiz-Dokufestival im Ufercafé Gischler. Der Start der Marburger "Doku Days" 2018 mit Diareportagen, Musik und indischen Essen ist bereits am Donnerstag, 17. Mai., zuende geht das Festival am Samstag, 19. Mai.

Am Donnerstag berichtet Bulthaup über "The dark side of Paradise, "verrückt sein auf Bali" und blickt hinter die touristischen Fassade der Insel im Indischen Ozean – auf den Umgang mit psychisch Kranken im vermeintlichen "Paradies". "In Bali werden psychisch kranke Menschen immer noch versteckt, eingesperrt und angekettet unter schlimmsten Bedingungen leben", berichtet Bulthaup.

Die Situation in den Bergdörfern drei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal ist das Thema bei seinem Diavortrag am Freitag. Am Samstag stellt der Journalist und Fotograf ein Schul- und Waisenhausprojekt im indischen Bun­des­staat West Bengal vor.

Die "Doku Days" beginnen jeweils um 19 Uhr mitMusik von der Weltmusikband "No Name" mit indischen, nepalesischen und deutschen Künstlern und leckerem indischen Essen, zubereitet von Sushali Devi, die Kochkurse an der Volks­hoch­schule und der Familien­bildungs­stätte Marburg gibt. Der Beginn der Dia­vor­trä­ge ist jeweils um 21 Uhr.

Der Besuch der Vorträge ist kostenlos, Spenden für die Stiftung Bredtmanns Spuren werden erbeten.

Gesammelt wird für drei von der Stiftung unterstützte Projekte: Die Mädchen­schule in Uma Nivas Indien, die Uwe Bulthaup in seinem Vortrag vorstellt, einem Waisenhaus in Kathmandu, das aus einer Privatinitiative des nepalesischen Ehe­paares Prem und Prajola entstanden ist sowie für ein Projekt, das die Lebens­situation von psychisch Kranken in Bali verbessern soll.

Infos über die Hilfsprojekte: stiftung-bredtmannsspuren.org

Georg Kronenberg

Tipp des Tages

© 20th Century
Fox
Isle of Dogs

In naher Zukunft ist die Hundepopulation in Japan explodiert. Alle Hunde aus Megasaki City werden auf die abgelegene Insel Trash Island verfrachtet, die nur aus Müll besteht. Das gefällt den Vierbeinern Boss, Chief, Rex, Duke und King gar nicht. Film von Wes Anderson.
Mi 23.5. | 19.15 Uhr | Marburg | Kammer
 
Tipp der Woche

Foto: Frank
Schindelbeck
Sauer & Oberg

Sein Sound reicht vom warmen Hauch eines Ben Webster bis zu den schartigen Ausbrüchen eines Archie Shepp, seine Präsenz hat ihn zu einem der großen Stilisten seines Instruments gemacht: Saxophonist Heinz Sauer ist einer der großen Erzähler des Jazz, ein klangmächtiger Improvisator und Instrumentalist, dem keine Technik, kein Stil und kein Ausdruck fremd zu sein scheint. 85 Jahre ist Heinz Sauer mittlerweile, und er klingt auf der neuen mit Uwe Oberg aufgenommenen CD "Sweet Reason" wie immer. Bei Konzerten spielen die beiden eigene Kompositionen als auch Thelonius Monk oder Duke Ellington – " ...ein Duo-Spiel von vitaler Schönheit. Fantastisch!" (NRW JazzZeit)
Di 22.5. | 20.30 Uhr | Marburg | Cavete
 
Live – Kommende Highlights

Foto: Marc de
Fotograaf
Brass­Boom­Bang

Ende Mai fährt das KFZ große Gebläse auf: Zum ersten Mal gibt sich das nigelnagelneue "BrassBoomBang-Festival" auf der Marburger Schlossparkbühne die Ehre. Das Broken Brass Ensemble mischt traditionellen New Orleans Brass mit Stilrichtungen wie Hip-Hop, Funk, Soul, Dance und Jazz zu einem mitreißenden Sound. Banda Internationale will mit einem weltmusikalischen Sound Herzen öffnen und Vorurteile und Ressentiments abzubauen. Marshall Cooper stehen für tanzbares Soul Food, gespickt mit virtuoser Würze, ironischer Leichtigkeit und einem charismatischen Eigengeschmack, der bis dato in keinen Genretopf passt. Die Studierenden-BigBand Marburg schließlich spielt ein Repertoire aus traditionellem Jazz und Swing, aber auch Funk, Latin, Rock und Pop.
Do 31.5. | 17 Uhr | Marburg | Schlossparkbühne
Freikartenverlosung: Fr 25.5. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Foto: Waggon-
halle
Der Affenfelsen

Das neue Theaterstück von Willi Schmidt greift die Tradition der "Wirtshaus an der Lahn"-Theatertrilogie auf. Nachdem die Wirtshaus-Stücke Geschichten mit historischem Hintergrund vom Ende des 19. Jahrhunderts bis 1970 auf die Bühne brachten, spielt "Der Affenfelsen" in der Gegenwart. Unterstützt durch Live-Musik werden Geschichten von (fiktiven) Bewohnern des "Affenfelsen" erzählt, es geht dabei um menschliche Beziehungen, Geheimnisse, Kindheitserlebnisse, Suche nach Identität, aber auch um Vorurteile, Rassismus und Gewalt. Premiere:
Do 14.6. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
Freikartenverlosung: Fr 8.6. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Foto: Amac
Garbe
Olaf Schubert

"Sexy Forever" – der Titel offenbart es – Schubert möchte neue Wege gehen. Zwar bleibt er der mahnende, intellektuelle Stachel im Fleische der Bourgeoisie – zuzüglich möchte er nun aber auch seine sinnliche Seite präsentieren. Der bewusst englischsprachig gewählte Titel zeigt jedoch auch: Nach den großen Erfolgen in Teutonien will Olaf Schubert jetzt endlich auch den amerikanischen Markt erobern – zumindest aber den rumänischen. Womöglich etabliert er im neuen Programm sogar Elemente der Show – Ballett, Feuerwerk, wer weiß ...
Mi 6.6. | 20 Uhr | Marburg | Erwin-Piscator-Haus
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.