Freitag, 16. November 2018
Musik
 
Foto: Waggon-
halle
In Marburg
... sind sie weltberühmt. Overback, das ist seit nunmehr 22 Jahren feine Rockmusik. Tolle Titel, keiner einfach nach­ge­spielt, sondern jeder im gänzlich eigenen Arrangement – etwa von Springsteen, Dylan oder den Dire Straits. Echte Hammond­orgel, so wie sie sein soll, feine Gitarrenfills und vor allem: der Gesang dreier charakteristischer Solo-Sänger, die häufig und gerne auch mal den Satz anstimmen: Ein Klang, der zu Mar­burg so untrennbar gehört wie das Krähen des Rathaus-Hahns – nur besser gestimmt und ohne Trompeter-Playback. Overback spielen an zwei Abenden hintereinander, dann wird die Band ihre Lieblingsbühne mal wieder zum Klingen bringen, sehr ausgiebig, mit sehr spontaner Programmgestaltung, hand­ge­macht, mit offenen Ohren und voller Inbrunst.
Fr 16. und Sa 17.11. jeweils 20.00, Waggonhalle
Foto: Kuan Wei
Chao
Unter dem
... Titel "Wanderer. Ein wilder Gang durch die Musikgeschichte" nimmt Pianist Danlin Felix Sheng sein Publikum mit auf eine musikalische Weltreise durch verschiedene Länder, Zeitalter und Stile. Sein Antrittskonzert als Klavierlehrer an der Musik­schule Marburg gestaltet er mit Werken von Beethoven, De­bussy, Schubert, Liszt und Creston. Danlin Felix Sheng unter­richtet seit seinem 14. Lebensjahr, spielt selbst leiden­schaft­lich gerne Klavier und ist schon mehrfach bei Wettbewerben – u.a. Jugend-Musiziert, Mendelssohn-Wettbewerb, Carl-Bechstein-Hochschulwettbewerb – und Auswahlvorspielen mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet worden. Seit 2015 ist er außerdem festes Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie als Orchesterpianist.
Sa 17.11. 20.00, Aula der Freien Waldorfschule
Foto: Robert
Grischek
Auf seine
... Allergie gegen Stargehabe, Ignoranz und Dummheit reagiert Songwriter und Weltreisender in Sachen Sounds und Klang­kul­tu­ren Stoppok nicht mit pädagogischem Zeigefinger, sondern mit einer diebischen Lust am künstlerischen Putsch, an der gezielten Irritation und an der perfekt getimeten Sabotage. Der Nonkonformist mit eigener Tonspur und Schöpfer eines un­ver­kenn­baren sarkastisch-schnoddrigen Sounds trägt bei aller Musikalität immer eine politische Stimme und gesellschaftliche Relevanz in sich und präsentiert sich heuer mit Band. Und dabei explodiert kreative und tech­nische Energie mit einem Sound aus Folkrock, Blues, Country und filigranen ruhigeren Stücken, bei denen Stoppoks charakteristische Stimme besonders zur Geltung kommt.
Sa 17.11. 20.30, KFZ
Foto: Q
Seine nachdenklichen
... Lieder gehen ins Herz. Für Singer/Songwriter Janne alias Jan Heuser bedeutet Musik mehr, als nur ein paar Töne auf seiner Gitarre zu spielen. Seine deutschsprachigen Texte drehen sich um Liebe, Freundschaft, Gefühle und Alltagsprobleme – das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Zu seiner aktuellen Single und dem ersten bald erscheinenden Album "kleine Dinge" sagt der Musiker: "Schnelle Autos, weite Reisen in ferne Länder, teure Häuser. Es gibt vieles, das man sich als Statussymbol gönnen kann. Aber braucht es das eigentlich? Status? Am Ende des Tages sind es die 'kleinen Dinge', auf die es ankommt. Und die dazu beitragen, dass wir glücklich sind: Freunde, Familie, Freiheit, Frieden." Live tritt Janne im Trio auf – mit sei­nem lang­jährigen Freund und musikalischen Begleiter Sebastan Bitterlich und seinem Bruder Tim Heuser.
Sa 17.11. 21.00, Q
Foto: Turmcafé
Das der kreativen
... Madrider Musikszene entstammende Duo Zaruk mit Cellistin Iris Azquinezer und dem in Spanien lebenden, deutschen Gitarristen Rainer Seiferth widmet sich ganz der Musik der sefardischen Juden, die Ende des 15. Jahrhunderts aus Spanien vertrieben wurden und sich in verschiedenen Regionen des Mittelmeerraumes ansiedelten. Ihre Lieder sind eingefärbt von den Klängen dieser Gegenden, und immer ist in ihnen auch ein Hauch von Wehmut zu spüren über die verlorene spanische Heimat, Sefarad. Die mündliche Überlieferung der Melodien ließ viele unterschiedliche Inter­pre­tationen und Instrumentierungen entstehen. Diesen Spielraum nutzend, finden in Zaruks Arrangements Klassik, Jazz und traditionelle Musik, Komponiertes und Improvisiertes, Minimalismus und Virtuosität gemeinsame Wege und er­schaffen dabei Bilder von großer Ausdruckskraft. Neue Klänge aus einer alten Welt sind zu hören
So 18.11. 20.00, TurmCafé
Ihre Songs
... laufen auf den größten Radiostationen in Norwegen, und sie landeten in Top 100 der US-Country Charts, auf Spotify haben sie die Marke von 3 Millionen Plays lange überschritten. Die Melodien des norwegischen Duos Darling West versprühen eine angenehme Leichtigkeit und haben an Eingängigkeit ge­won­nen. Ihr Mix aus Americana, Country und Folk strotzt nur so vor Lebendigkeit, und es ist nahezu unmöglich sich dieser sprudelnden Euphorie zu entziehen. "They are a perfect example of how Americana has infected the rest of the world, and they play it with great affection." (No Depression, Journal of Roots Music). Das letzte Konzert der "Acoustic Lounge" – Die Reihe verabschiedet sich
Di 20.11. 20.00, TTZ
Foto: Jason
Krüger
Eine Band. Vier
... Musiker. Drei Kontinente. Stimmen und Songs, die eine geradezu magische Anziehungskraft erzeugen: Bukahara ver­einen die Freude am Mischen von Stilen mit den ins­tru­men­ta­len Fähigkeiten akademischer Musiker. So entsteht eine welt­läufige, entspannte, aber dennoch raffiniert gespielte Pop­musik, die in Deutschland selten geworden ist. Mit dem Einsatz von Geige, Kontrabass, akustischer Gitarre, unterschiedlichster Perkussion und Posaune sorgen Bukahara für eine ganz eigene Note in Folk, Weltmusik und Pop. Da erklingen zwischen Gypsy-Jazz, Balkan-Sound und Swing auch gerne mal Songs, wie sie die frühen Mumford & Sons geschrieben haben könnten. Dass Swing, Folk, Reggae und Arabic-Balkan keine Wider­sprüche sein müssen, beweisen die Multi-Instrumentalisten mit viel akustischer Gewandtheit und großer Leidenschaft. Doctor Karpula aus Bogota/Kolumbien präsentieren im Support eine kraftvolle Mischung aus Punk, Cumbia, Ska, Hip Hop und Reggae mit anspruchsvollen Texten in einer Liveshow auf höchstem Niveau.
Di 20.11.& Mi. 21.11. jeweils 20.30, KFZ
 
Bühne
 
Foto: Gardi
Hutter
In ihrem aktuellen
... Programm "Gaia Gaudi" ist Clown-Komödiantin Gardi Hutter alias Hanna gleich von Anfang an tot. Das Publikum versteht das sofort, nur Hanna nicht. Von so etwas Unwichtigem lässt sie sich nicht aufhalten. Hannas Seele flattert so ungetrübt, dass der Körper sie genervt packt und hinüber bugsiert: Er hört das Rumoren der nächsten Generation. Der Tod ist, wie jeder Schlusspunkt, auch immer ein Anfang, und in diesem Sinne ein übergang: für Gläubige in eine andere Welt, für Wissenschaftler in einen anderen Zustand, und für Theaterleute in eine andere Phantasie. Es geht um Wurzeln und um Flügel. Um Beständigkeit und Erneuerung, um den großen Strom von Generationen, die das Leben immer weitergeben – und sich ab und zu auch auf die Köpfe hauen. Und da eine Clownin, eine Sängerin, eine Tänzerin und ein Perkussionist diese Geschichte erzählen, wird der Abend voller Über­raschungen sein.
Fr 16.11. 20.00, KFZ
 
Ausstellungen
 
  • Alte Universität Marburg, Reitgasse, Kreuzgang, Mo-Fr 9-18 Uhr. "Wissenschaftlerinnen an der Philipps-Universität gestern und heute – 100 Jahre Frauenstudium" (Dauerausstellung)
  • Alter Bahnhof Gemünden, Alter Bahnhof 1, 35285 Gemünden (Wohra), Mi-Fr ab 17, Sa ab 12, Sonn- & Feiertags ab 10 Uhr. "Farben bereichern das Leben" – Malerei von Maria Reder-Karle (bis 10.2.)
  • BiP, Am Grün 16, Mo-Mi 8.30-16, Do 8.30-18, Fr 8.30-12.30 Uhr. "Stimmungen" – Werke der Malgruppe ABC Cappel (bis 21.12.)
  • Brüder-Grimm-Stube, Markt 23, Di-So 13-17 Uhr. "Protein!" – KunstDenkKochbuch und Zeichnungen von Gerda Waha (bis 30.11.)
  • Dorf & Kulturladen Eberstadt, Butzbacher Str. 19, 35423 Lich/Eberstadt, Mo/Do/Sa 9-12, Fr 14-18, So 14-19. Bilder von Theresa Subtil (bis 3.12.)
  • Emil-von-Behring-Austellung, Bahnhofstr. 7, 1. OG, Mo-Do 9-17, Fr 9-13 Uhr "Blut ist ein ganz besonderer Saft – Zu Leben und Wirken Emil von Behrings" (Dauerausstellung)
  • Galerie 36, Jugendamt, Friedrichstr. 36, Mo-Fr 8-12, Mo-Do 14-17 Uhr. Malerie von Sandra "ArteSan" Bender und Fotografien Mona Löffler (bis 30.6.2019)
  • Galerie Haspelstraße Eins, Haspelstr. 1, Di-Fr 15-18, Sa 13-15 Uhr. Waltraud Mechsner-Spangenberg: "miXed", Malerei – Druck – Collagen, (bis 6.12.)
  • Galerie JPG, Weidenhäuser Str. 34, jeden 1. Sa im Monat 11-15 Uhr und auf Anfrage (0176-61731093). "MARV" – Zeichnung und Druckgrafik von Silke Rath (bis 25.1.)
  • Hessisches Staatsarchiv, Friedrichstr. 15, Mo/Fr 8.30-16.30, Di-Do 8.30-19 Uhr. "Es lebe die deutsche Republik!" – Die Revolution 1918/19 in Hessen (bis 25.5.)
  • Lädchen Wechsle Dich, Neustadt 24, Mi-So 10-18 Uhr. "Leo y Anna" – Pop-up-Atelier von Leonel Valdés und Anna-Lena Nierula (bis 31.12.), % Marburger Haus der Romantik, Markt 16, Tel. 917160. Di-Fr 14-17, Sa/So 11-13 & 14-17 Uhr. "Marburger Romantik um 1800. Portraits einer bewegten Generation" (Dauerausstellung); "Die Hutnadel – Eine Kulturgeschichte durch zwei Jahrhunderte" (bis Ende Februar 2019)
  • Marburger Kameramuseum, Am Grün 44, So 14-18 Uhr (Dauerausstellung)
  • Marburger Kunstverein, Gerhard-Jahn-Platz 5, Tel. 25882, Di-So 11-17, Mi 11-20 Uhr. "FLANSCH – Gemeinschaftsausstellung von Thomas Bayrle und seinen Schülern Sandra Kranich, Marko Lehanka, Sebastian Stöhrer, Silke Wagner, Stefan Wieland und Phillip Zaiser (bis 6.12., Eintritt frei)
  • Mineralogisches Museum, Firmaneiplatz. Mi 10-13, 15-18, Do/Fr 10-13, Sa/So 11-15 Uhr (Dauerausstellung); "Magische Bildwelt der Gesteine" – Petrografiken von Michael M. Raith (bis 15.01.)
  • Musikschule Marburg e.V., Am Schwanhof 68, Mo-Fr 10-19 Uhr. "Ich und ... – Bilder von Mariya Shyrinya" (bis 21.12.)
  • Rathaus Biedenkopf, Hainstr. 63, 35216 Biedenkopf, Mo-Fr 8:30-12:30, Mo 14-15:30, Mi 14-18 Uhr. Arpan: "New Fakes and Old Lies" (bis 30.11., Eintritt frei)
  • Rathaus Marburg, Markt 1, Erdgeschoss. Fotoausstellung "Alt und Neu" – Fotocommunity (bis 23.11.)
  • Religionskundliche Sammlung, Museum der Religionen, Landgraf-Philipp-Str. 4. Mo 14-16 Uhr. "Islam, Buddhismus, Hinduismus und andere Religionen"
  • Rotkehlchen i.d. Waggonhalle, Rudolf-Bultmann-Str. 2a, tägl. ab 12 Uhr. Werner Eismann: "wusch Fotokunst" (bis 21.12.)
  • Stadtbücherei Marburg, Ketzerbach 1, Di/Do/Fr 12-18.30, Mi/Sa 10-14 Uhr. "Von Schwänen und Wäldern" – Fotografien von Felix Welsch (bis Ende 2018)
  • Stadtteilzentrum der IKJG, Dietrich-Bonhoeffer-Str. 16. "Aus dem Wasser" – Gemälde von Leonel Valdés (bis 20.11.)
  • TurmCafé Spiegelslustturm, Hermann-Bauer-Weg 2, tägl. 13-19, So und an Feiertagen ab 11 Uhr. "Unterwegs" – Malerei von Dorothea Brock (bis 28.11.)
  • Universitätsbibliothek Marburg, Deutschhausstr. 9, Mo-So 8-20 Uhr. "Wärme zum Wohlfühlen – Geschichte und Gegenwart"
  • Universitätsbibliothek Gießen, Otto-Behaghel-Str. 8, 35394 Gießen, tägl. 7.30-23 Uhr. "Wilde Zeiten" – Fotografien von Günter Zint (bis 15.1.)
  • Völkerkundliche Sammlung, Deutschhausstr. 3. Mo-Do 9-15 Uhr. "KrisenMomente"
Tipp des Tages

Foto: Gardi
Hutter
Gardi Hutter

In ihrem aktuellen Programm "Gaia Gaudi" ist Clown-Komödiantin Gardi Hutter alias Hanna gleich von Anfang an tot. Das Publikum versteht das sofort, nur Hanna nicht. Von so etwas Unwichtigem lässt sie sich nicht aufhalten. Hannas Seele flattert so ungetrübt, dass der Körper sie genervt packt und hinüber bugsiert: Er hört das Rumoren der nächsten Generation. Der Tod ist, wie jeder Schlusspunkt, auch immer ein Anfang, und in diesem Sinne ein übergang: für Gläubige in eine andere Welt, für Wissenschaftler in einen anderen Zustand, und für Theaterleute in eine andere Phantasie. Es geht um Wurzeln und um Flügel. Um Beständigkeit und Erneuerung, um den großen Strom von Generationen, die das Leben immer weitergeben – und sich ab und zu auch auf die Köpfe hauen. Und da eine Clownin, eine Sängerin, eine Tänzerin und ein Perkussionist diese Geschichte erzählen, wird der Abend voller Über­raschungen sein.
Fr 16.11. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
 
Noch 238 Tage bis zum Stadtfest
3 Tage Marburg 2019
 
Tipp der Woche

Foto: Jason
Krüger
Bukahara

Eine Band. Vier Musiker. Drei Kontinente. Stimmen und Songs, die eine geradezu magische Anziehungskraft erzeugen: Bukahara ver­einen die Freude am Mischen von Stilen mit den ins­tru­men­ta­len Fähigkeiten akademischer Musiker. So entsteht eine welt­läufige, entspannte, aber dennoch raffiniert gespielte Pop­musik, die in Deutschland selten geworden ist. Mit dem Einsatz von Geige, Kontrabass, akustischer Gitarre, unterschiedlichster Perkussion und Posaune sorgen Bukahara für eine ganz eigene Note in Folk, Weltmusik und Pop. Da erklingen zwischen Gypsy-Jazz, Balkan-Sound und Swing auch gerne mal Songs, wie sie die frühen Mumford & Sons geschrieben haben könnten. Dass Swing, Folk, Reggae und Arabic-Balkan keine Wider­sprüche sein müssen, beweisen die Multi-Instrumentalisten mit viel akustischer Gewandtheit und großer Leidenschaft. Doctor Karpula aus Bogota/Kolumbien präsentieren im Support eine kraftvolle Mischung aus Punk, Cumbia, Ska, Hip Hop und Reggae mit anspruchsvollen Texten in einer Liveshow auf höchstem Niveau.
Mi 21.11. | 20.30 Uhr | Marburg | KFZ
 
Live – Kommende Highlights

Foto: Olaf Heine
Benjamin von Stuckrad-Barre

Mit Boris Becker schaut er in Wimbledon das berühmte Finale von Wimbledon. Dem Freund Christian Ulmen schaut er zu bei der Verwandlung in "Christian Ulmen". Bei Madonna live in L.A. entdeckt er wahrhaftige Künstlichkeit. Und Pharell Williams singt den Sommerhit zum Herbstanfang. Hinzu kommt: Die Welt sagt adieu zum Papier. Die Menschen beschriften ihre Körper. Geschichte wird gemacht – im Wechsel der Frisuren. Benjamin von Stuckrad-Barre öffnet weit die Augen und schaut, wie die anderen das hinkriegen, das Leben. Das Ergebnis: Eine Familienaufstellung. Eine Heldenparade. Eine Götzendämmerung.
Mi 28.11. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
Freikartenverlosung: Fr 16.11. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Foto: Jonas
Adolfsen
Namibia

Karl Seglem hat den Klang seines Tenor-Saxophons und des Ziegenhorns mit der Hardangerfiedel und Elementen elektronischer Musik zusammengebracht, nun kommt der Norweger in einer Septett-Besetzung, bei der u.a. auch die Hardangerfiedel-Virtuosin und mehrfache, norwegische Grammy-Gewinnerin Sigrid Moldestad sowie der Masterfiddler Hakon Hogemo als "Hardanger-Geigenmaschine" im Zentrum stehen. Zusammen mit dem einzigartigen Klang der Ziegenhörner und Seglems kraftvollem Tenor-Spiel entsteht ein frisches, kraftvolles und lebendiges Zusammenspiel. Energiegeladen und gleichzeitig poetisch, vollgepackt mit originellen Melodien, Riffs und angetrieben: Seglem und seine hochkarätigen Mitstreiter lassen genreübergreifende Klangbilder entstehen, die Jazz, Folk, Weltmusik und Rock vereinen und die durch die Improvisationskunst der einzelnen Musiker veredelt werden.
Do 22.11. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
Freikartenverlosung: Fr 16.11. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Foto: Gaudenz
Danuser
Bülent Ceylan

Lachen ist die beste Medizin und das, obwohl sich auch immer wieder Menschen kranklachen oder schief oder kaputt. Auf jeden Fall ist es schwer ansteckend! Es ist aber weniger die medizinische Seite des Lachens, die Bülent Ceylan in seinem neuen Programm "Lassmalache" zum Thema macht. Es ist die Gesundheit der Seele und des Geistes, die durch Lachen und Humor nachhaltig beeinflusst werden. Wenn auch manchmal nur für ein paar wunderbar lustige Stunden. Bülent interessiert sich ausführlich und intensiv für die Schadenfreude, den wie auch immer provozierten Lachzwang und die unterschiedlichsten Arten des Lachens. Dazu gibt es jede Menge neue Geschichten über das Lachen als Waffe, als Reflex oder als Ablenkung, über Lachtränen, Lachgas und Humor im Allgemeinen.
Sa 24.11. | 19 Uhr | Gießen | Hessenhallen
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.