Montag, 27. März 2017
Musik
 
Foto: Waggon-
halle
Moden kommen
... und gehen. Doch es sind die besonderen, zeitlosen Dinge, die zu Recht unverrückbar im Gedächtnis haften bleiben. Ein besonderes Beispiel dafür stellt Anne Haigis dar, die seit den achtziger Jahren für einen künstlerisch und qualitativ hohen Standard in der hiesigen Musikszene steht. Mit ihrem neuen Album im Gepäck, kombiniert die Sängerin eigene Hits mit Titeln anderer Musiker und schlägt dabei Brücken von Southern Rock über Blues bis hin zu Gospel und Folk – alles Genres, in denen sie von jeher tief verwurzelt ist.
Fr 24.3. 20.00, Waggonhalle
Foto: Privat
Als Liedermacher-Duo
... präsentieren die Marburger Singer-Songwriter Haus und Düppers deutschsprachige, zweistimmig arrangierte Lieder in Kirchen, Kulturinitiativen sowie mittleren Konzertsälen. Die Geschichten in den Liedern sind dem Alltag entnommen, die Musik liegt irgendwo zwischen Pop, Rock und Chanson, mal leise und tragend, mal dynamisch und druckvoll. Diesmal als spezielle Liveaufnahme eines Konzertes mit Publikum im Tonstudio am
Sa 25.3. 20.00, So 26.3. 15.00, Tonbox Amöneburg/Roßdorf
Foto: Florian
Gärtner, MBC
Frühlingsgefühle
... erleben mit dem Marburger Bachchor: "Liebeslieder-Walzer" von Johannes Brahms und "Sechs Klänge aus Mähren" von Antonín Dvorák erklingen im Marburger Schloss. Der Marburger Bachchor konzertiert auch diesmal unter der Leitung seines Dirigenten Nicolo Sokoli. Am Flügel wird der Chor von zwei exzellenten Marburger Pianisten, Lukas Rommelspacher und Andreas Hering, begleitet. Zusätzlich werden zwei von Dvoráks Slawischen Tänzen für Klavier zu vier Händen sowie zwei Chorsätze von Johannes Brahms zu hören sein.
Sa 25.3. 20.00, So 26.3. 18.00, jeweils Fürstensaal im Landgrafenschloss
Foto: Lutherische
Pfarrkirche
Fastenbruch
... und Freiheit – Musik zum Reformationsjubiläum: Zu einem ganz besonderen Konzert laden Ulrike Andersen (Alt), Harry White (Alt-Saxophon) und Edward Rushton (Klavier). Die Zürcher spielen Werke von Karin Rehnqvist, J.S. Bach, Jacob van Eyck und vor allem die Kantate "Geist und Wurst" von Edward Rushton über das Zürcher Fastenbrechen von 1522.
Sa 25.3. 19.00, Lutherische Pfarrkirche
Foto: Poppe
Ihre auf
... der traditionellen samischen Volksmusik aufbauenden Lieder verbindet Mari Boine stets mit Elementen zeitgenössischer Musik, wobei das Spektrum im Laufe ihrer 25-jährigen Karriere von Pop und Rock über Jazz und Weltmusik bis hin zu elektronischer Musik reicht. "See the Woman" offenbart neue Facetten der Norwegerin: ein melancholischer, sphärischer Pop-Sound trifft auf ein anspruchsvolles lyrisches Konzept.
Mi 29.3. 20.30, KFZ
 
Bühne
 
Foto: Harms
Wortgewaltig
..., messerscharf – In ihrer monogamen, aber auch polybrutalen Beziehung sind Herr und Frau Ehnert das einzige überlebende Exemplar einer ausgestorbenen Spezies: Ein Ehepaar. Mit "Zweikampfhasen" starten Ehnert vs. Ehnert nun die nächste Runde ihrer Beziehungskabarettschlacht.
Fr 24.3. 20.00, KFZ
Foto: Fast
Forward Theatre
In intensiver
... Kammerspiel-Atmosphäre improvisiert das Fast Forward Theatre eine fulminante Krimi-Komödie voller liebenswürdiger, faszinierender und auch düsterer Gestalten, die sich tiefer und tiefer in ihre Beziehungsgeflechte verstricken. Angetrieben von Liebe und Eifersucht, Hoffnung und Gier schmieden sie große Zukunftspläne und lassen sich zu fatalen Kurzschlusshandlungen hinreißen. Der komplett improvisierte Krimi "MordLust" fesselt mit all den Elementen, die einen gelungenen Krimi-Abend ausmachen: Nervenkitzel, Mord und Mitraten und einem furiosen Finale, in dem Kommissar und Publikum den Täter (hoffentlich) hinter Schloss und Riegel bringen ...
Fr 24.3. 20.00, Alter Behring-Gutshof, Brunnenstraße 16
"Leugne ich
... denn, daß Du mich lieb hast? Mein Schreiben handelt von Dir, ich klagte dort ja nur, was ich an deiner Brust nicht klagen konnte." Schreibt Franz Kafka mit 36 Jahren an den Vater; er wird diesen Brief nie abschicken, aber redet sich doch alles von der Seele, was sein unsicheres, zweifelvolles Leben so beschwert und behindert. So übermächtig scheint ihm der Vater und so hoffnungslos kraftlos, zart, schmal und unbegabt das eigene Ich. Und: der private, psychoanalytisch hochinteressante Brief ist zugleich große Literatur. "Ich bin das Ergebnis Deiner Erziehung und meiner Folgsamkeit." Das Hessische Landestheater inszeniert den Brief an den Vater nach Franz Kafka als eine performative Annäherung an ein überaus kompliziertes Vater-Sohn-Verhältnis: "Was bei Dir folgenlos bleibt, kann mein Sargdeckel sein." Premiere ist
So 26.3. 19.30, Probebühne
 
UndSonstSo?
 
Der Frühling
... kommt – das zeigt sich auch beim Gladenbacher Frühlingsmarkt. Von der Volkstanz- und Trachtengruppe Gladenbach veranstaltet, bietet die beliebte österliche Attraktion zum 17. Mal allen Besuchern einen interessanten, kunsthandwerklich geprägten Markt mit vielen Verkaufsständen und Tanzvorführungen.
So 26.3. 10.00, Haus des Gastes Gladenbach
Ausstellungen
 
  • BiP, Am Grün 16, Mo-Mi 8.30-16, Do 8-30-18, Fr 8.30-12.30 Uhr. "Breslau/Wroclaw – mit Fotos von Rainer Kieselbach" (bis 23.4.)
  • Brüder-Grimm-Stube, Galleria Bruno P., Markt 23. Di-So 13-17 Uhr. "Mammalia – von Menschen und Pferden – Zeichnungen von Gisela Wagner" (bis 2.4.)
  • Burgwaldgalerie, Burgwaldstr. 24, Schönstadt. Sa/So 11-18 Uhr. "Kunst & Kaffee"
  • Congresszentrum Marburg, Anneliese-Pohl-Allee 3. "Michael-Schumacher" – Ausstellung (bis Januar 2018)
  • Evangelische Studierendengemeinde, Hans von Soden-Haus, Rudolf-Bultmann-Str. 4. "Die Marburger Plakate zu den Heidelberger Fensterentwürfen von Johannes Schreiter" (Dauerausstellung)
  • Galerie 36, Friedrichstr. 36. Mo – Do 8-12 und 14-17 Uhr, Fr 8-12 Uhr.
  • Galerie am Richtsberg, Kunstapotheke, Friedrich-Ebert-Str. 25. Di-Do 16-18 Uhr. "Warum in die Ferne schweifen – Natur auf dem Richtsberg und Welt weit – von Daniela Schmidt" (bis 6.4.)
  • Gleis 3, Alter Bahnhof 1, Gemünden (Wohra). "Wasser – von Katja Maymulin" (bis 26.3.)
  • Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf, Im Schloss 1, Biedenkopf. Di-So 10-18 Uhr.
  • Hessisches Staatsarchiv Marburg, Friedrichsplatz 15, Mo/Fr 8.30-16.30, Di-Do 8.30-19 Uhr. "Medizin in Marburg – Vom Elisabeth-Hospital hin zum Großklinikum" (bis 31.3.)
  • Katholische Hochschulgemeinde, Roncali-Haus, Johannes-Müller-Str. 19. "Stille-Farbenfrohe Momente" (Dauerausstellung)
  • kostBar, Barfüßerstr. 7. "Fragmente – Malerei von Sharchen Hagen"
  • Kundenzentrum der Stadtwerke MR, Foyer, Am Krekel 55, Mo-Fr 8-16.30 Uhr. "Elektrifiziert – 111 Jahre Stromversorgung in Marburg"
  • Lutherische Pfarrkirche St. Marien, Lutherischer Kirchhof 1. "Zwischen Abschied und Erwartung – von Ulrich Hader" (bis 11.4.); "Wie sehn' ich mich hinaus in die freie Welt – von Sophie Mereau" (bis 18.6.)
  • Marburger Haus der Romantik, Markt 16. "Marburger Romantik um 1800" Di-Fr 14-17, Sa/So 11-13 & 14-17 Uhr. (Dauerausstellung)
  • Marburger Kameramuseum, Am Grün 44, So 14-18 Uhr
  • Marburger Kunstverein, Gerhard-Jahn-Platz 5, Marburg. Di-So 11-17 Uhr, Mi 11-20 Uhr, Sa ab 16 Uhr Führung. "Plastische Arbeiten – von Gisela Kleinlein" (bis 30.3.)
  • Mineralogisches Museum, Firmaneiplatz.Mi 10-13, 15-18, Do/Fr 10-13, Sa/So 11-15 Uhr (Dauerausstellung)
  • Rathaus Marburg, Mo-Fr 10-17 Uhr, Sa/So 11-17 Uhr. "Vergessene Geschichte – Berufs- verbote – Politische Verfolgung in der Bundesrepublik Deutschland" (bis 6.4.)
  • Relectro, Kaufpark Wehrda. "Menschen sehen Augenblicke – Werke von Theresa Schlichte" (bis 31.5.)
  • Religionskundliche Sammlung, Museum der Religionen, Landgraf-Philipp-Str. 4, Marburg. Mo 1416 Uhr. "SinnRäume. Gelebte Religiosität in Deutschland"
  • Restaurante e Pizzeria Colosseo, Deutschhausstr. 35, Montag geschlossen. "Kunst im Biegen – von Heidrun Schultz" (bis 24.4.)
  • Rukens Galerie, Bilder & Rahmenwerkstatt, Neustadt 6/7. Di – Sa 11-18, So 12-18 Uhr. "Das Leben ist schön – von Ruken Halise Adsan"
  • Sparkasse Marburg-Biedenkopf, Wilhelmstraße 5, Mo-Mi und Fr 08:30-16:30, Do 08:30-17:30 Uhr. "Sanfte Brise – von Julia Clement" (bis 31.3.)
  • Turmcafé Spiegelslustturm, Hermann-Bauer-Weg 2. Tägl. 13-19, So + an Feiertagen ab 11 Uhr. "Verlassene Orte – von Helga Becker-Sulzer" (bis 21.4.)
  • TTZ, Softwarecenter 3, Mo-Fr 8-17 Uhr. "Der Himmel und Ich – von Yulia Malysheva" (bis Mai 2017)
  • Völkerkundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg, Deutschhausstr. 3. Mo-Do 9-15 Uhr. "KrisenMomente"
  • Wein-direkt, Ketzerbach 30, Mo-Do 16.30-20, Fr 12-20, Sa 10-14 Uhr. "... und atmen: weiter – weiter – weiter! – Comics und Illustration von Jutta Reese" (bis 17.4.)
  • WerkstattGalerie, Blockstr. 6, Münchhausen-Untersimtshausen. Sa. u. So. 1117 Uhr und n. V., "Katharina Franck und andere Künstler" (Dauerausstellung)
Tipp des Tages

Foto: DCM
Moonlight

Mit Ende 20 hat das ehemalige Problemkind Chiron die Opferrolle abgelegt. Er nennt sich Black und macht sein Geld als Drogendealer. Ein überraschender Anruf von Kevin aber löst etwas in ihm aus: Der Freund von früher bittet Black, ihn in Miami zu besuchen. Film von Barry Jenkins.
Mo 27.3. | 20 Uhr | Marburg | Capitol
 
Noch 102 Tage bis zum Stadtfest
3 Tage Marburg 2016
 
Tipp der Woche

Foto: Poppe
Mari Boine

Ihre auf der tradi­tio­nel­len samischen Volks­musik aufbauenden Lieder verbindet Mari Boine stets mit Ele­men­ten zeit­ge­nös­si­scher Musik, wobei das Spektrum im Laufe ihrer 25-jährigen Karriere von Pop und Rock über Jazz und Weltmusik bis hin zu elektronischer Musik reicht. "See the Woman" offenbart neue Facetten der Norwegerin: ein melan­cho­li­scher, sphärischer Pop-Sound trifft auf ein anspruchsvolles lyrisches Konzept.
Mi 29.3. | 20.30 Uhr | Marburg | KFZ
 
Live – Kommende Highlights

King Khan & The Shrines

Roky Erickson, unterstützt vom Sun Ra Arkestra; Wilson Pickett zusammen mit Velvet Underground – King Khan & The Shrines sind mehr als eine psychedelische Soulband mit einer spektakulären Bühnenshow. Der Indo-Kanadier King Khan und seine Berliner Band sind ein kultmusikalisches Phänomen und eine der unterhaltsamsten Gruppen, die die Welt seit den Tagen von Ike & Tina Turner gesehen und gehört hat.
Do 30.3. | 20.30 Uhr | Marburg | KFZ
Freikartenverlosung: Fr 24.3. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Heinz Strunk

Niemand erzählt so unerbittlich und so komisch wie Heinz Strunk von Männern und Frauen und von dem, was zwischen ihnen nicht passiert. Der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler liest aus seinem neuen Roman "Jürgen", in dem sich sein Alter Ego auf polnische Partnersuche begibt. "Strunks Sprache ist präzise und erbarmungslos, aber nie herablassend." (Die Zeit)
Di 11.4. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
Freikartenverlosung: Fr 24.3. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2017
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.