Donnerstag, 19. Juli 2018
Musik
 
Foto: Turmcafé
Als erste
... europäische Musiker in der über 30-jährigen Geschichte des Wettbewerbs haben die Kieler Georg Schroeter (Piano/Voc)und Marc Breitfelder (Harp) die International Blues Challenge in Memphis, Tennessee gewonnen und damit gewissermaßen Musikgeschichte geschrieben. Marc Breitfelder entwickelte ein neue Überblastechnik unc erreicht so Dimensionen auf der Mundharmonika, die Zuhörer und Kollegen aus aller Welt fasziniert. Georg Schroeters Finger gleiten scheinbar wie von allein über die Tasten des Pianos, während er gleichzeitig mit einer einzigartigen Blues-Stimme zu faszinieren versteht. Basis ihrer größtenteils improvisierten Musik ist der Blues, ergänzt um viele artverwandte Stile wie Rock'n'Roll, Rhythm'n'Blues und Boogie Woogie.
Fr 20.7. 20.00, TurmPavillon
Foto: Bernd Deck
Wenn man
... dem Wort Wandlungsfähigkeit ein Gesicht geben würde, dann blickte man mit hoher Wahrscheinlichkeit in die dunklen Augen von Helen Schneider. Kaum einer Künstlerin gelingt es mit solch spielerischer Leichtigkeit, sich immer wieder aufs Neue zu präsentieren. Sei es auf der Bühne, in einer der großen Musicalrollen oder am Mikrofon, wenn sie ihrer Stimme jede nur denkbare Nuance entlockt. Aber auch als Privatperson hat sie sich jeder Veränderung mit Bravour gestellt, sowohl den Höhen, als auch den Tiefen, die sie in ihren nunmehr 65 Jahren erlebte. Mit "Movin' On" legt Helen Schneider ein Programm vor, in dem man sich wiederfinden kann, um dem Soundtrack des Lebens nachzuspüren. Aber auch eins, bei dem sie Wegbegleiterin ist, indem sie mit ihrer sensiblen und feinfühligen Intonation ihre Positivität weitergibt. Die Songs sind rhythmisch und atmosphärisch beeinflusst vom Blues, Folk, Pop und Rock der 60er/70er Jahre. Jo Ambros (Gitarre) und Oliver Potratz (Kontrabass) begleiten Helen Schneider, die jeden Titel entsprechend anmoderieren und ein wenig über Entstehung und Hintergründe berichten wird.
Fr 20.7. 20.30, Rosengärtchen Wetzlar
Foto: Erwin
Fleming
Das neue
... Format des Preisträgerkonzerts Wetzlarer Chansonabend – Rendezvous im Lottehof, nur Chansons und Lieder von jungen Talenten vortragen zu lassen, hat sich in der Saison 2017 bewährt, die ausdrucksstarken musikalischen Vorträge haben das Publikum mitgerissen. Ob in deutscher, englischer oder französischer Sprache, die Lieder und die Interpretationen gingen den Zuhörern unter die Haut. Mit diesem Genre können die Absolventen der deutschen Musikhochschulen zeigen, was sie drauf haben, denn nicht nur Gesang, sondern auch körperliche Interpretation wird gefordert. Die Wetzlarer Festspiele geben ihnen dazu im intimen Ambiente des Lottehofs eine Plattform. Von Boris Leibold, dem Begleiter am Flügel und Moderator des Chansonsabends, werden die jungen Sänger und Sängerinnen ausgesucht und eingeladen, im Lottehof das zu zeigen, was sie in Zukunft zu Stars macht.
Sa 21.6. 20.30, Lottehof Wetzlar
 
Bühne
 
Foto: Hasret
Sahin
Er ist
... Musiker im Staatsorchester und spielt das unhandlichste Instrument, das man sich vorstellen kann: den Kontrabass. Das scheußlichste und plumpeste Instrument, das je erfunden wurde. Dass er ihn liebt, kann man nicht behaupten. Er übt auch nicht, bei acht Kontrabässen ist es eh wurscht, was der einzelne spielt. Und als "Tutti-Schwein" am dritten Pult steht er ohnehin ganz hinten in der Orchester-Hackordnung. Wagner steht er skeptisch gegenüber, und Jazz lehnt er sowieso ab. Außerdem hat er seit zwei Jahren keine Frau mehr gehabt, und schuld ist der Kontrabass. Und so sitzt er allein in seinem schallisolierten Akustikzimmer, trinkt ein paar Bier gegen den Feuchtigkeitsverlust und hadert mit sich, dem Orchester, der Welt und diesem Monstrum von Instrument. Aber da ist noch Sarah, die junge, neue Mezzosopranistin, in die er sich unsterblich verliebt hat ...
Sa 21.7. 20.00, Waggonhalle
Foto: Theater
Gegenstand
Als ihr Vater
..., der König, Schneewittchen erzählt, dass er wieder heiraten möchte, freut sie sich sehr, endlich eine Mutter zu bekommen. Doch die Freude währt nicht lange. Die neue Königin ist nämlich überhaupt nicht begeistert, von ihrer Stieftochter Mama genannt zu werden. Schneewittchen bedroht ihren Platz als Schönste im Land, und so gibt die Königin dem Jäger den Auftrag, Schneewittchen in den Wald zu führen und zu töten. Dieser bringt es jedoch nicht übers Herz, dem Mädchen etwas anzutun, und Schneewittchen flieht über sieben Berge und findet Hilfe bei bei den sieben Zwergen. Doch auch dort ist sie nicht in Sicherheit, denn der Zauberspiegel weiß, wo sie ist. Die Königin ersinnt einen hinterhältigen Plan, Schneewittchen doch noch aus dem Weg zu räumen. Was folgt, ist bekannt: vergiftete Kämme, Gürtel, äpfel, und zum guten Schluss kommt, wie in jedem guten Märchen, der Prinz. Schneewittchen, das Märchen der Brüder Grimm, neu erzählt von Magdalena Kaim am
So 22.7. 15.00, Alter Behring-Gutshof
Foto: Claudius
Schutte
Drei berühmte
... Einakter von Karl Valentin präsentiert das ValentinKarlstadt Theater München in Der verflixte Scheinwerfer – oder andere Katastrophen. Weitestgehend originalgetreu inszeniert, kommen "Der verhexte Scheinwerfer", "Der Theaterbesuch" und "Der Firmling" mit dem seit dem Jahr 2000 bejubelten Münchner Ensemble auf die Bühne. Die Stücke sind lebendig, modern und kabarettistisch, einfach herrlich valentinesk!. Die Inszenierungen des Ensembles sind dabei auch wild und ausgelassen, mit Slapstick, grotesk, chaotisch und absurd, wobei musikalische Teile die Überleitung bilden. "Chaos im Dreivierteltakt. Die Tücke des Wortes und die Tücke des Objekts feierten fröhliche Urstände. Dafür wurde das Münchner Ensemble mit nicht enden wollendem Applaus belohnt", schrieb etwa die Die Rheinpfalz nach einem der Gastspiele. "Herrlich schräg. Die Besucher der vollbesetzten Stadthalle waren von der haarsträubenden und zeitlosen Komödie begeistert", befand der Südkurier.
Mi 25.7. 20.30, Rosengärtchen
Foto: Sven
Gebert
Bereits über
... einhundertmal war Dirk Schäfers Jacques-Brel-Abend "Doch davon nicht genug" bundesweit zu sehen. Die Presse feierte das Programm als Gesamtkunstwerk und als kulturelles Grossereignis. Die Zusammenarbeit mit seinen Musikern Karsten Schnack (Akkordeon), Wolfram Nerlich (Kontrabass) und Ferdinand von Seebach (Piano) wurde oft als kongenial beschrieben. Große Aufmerksamkeit erregen auch immer wieder Dirk Schäfers neue Brel-Übersetzungen. Die Hälfte der Chansons singt er an diesem Abend in Deutsch und die andere Hälfte in Originalsprache, wobei der Schauspieler und Sänger die französischen Stücke szenisch mit deutschen Überleitungen vorbereitet.
Do 26.7. 20.30, Rosengärtchen Wetzlar
 
Ausstellungen
 
Außerdem ...
  • Alte Universität Marburg, Reitgasse, Kreuzgang, Mo-Fr 9-18 Uhr. "Wissenschaftlerinnen an der Philipps-Universität gestern und heute100 Jahre Frauenstudium" (Dauerausstellung)
  • Alter Bahnhof Gemünden, Alter Bahnhof 1, 35285 Gemünden (Wohra). "Zeitzeugen" - Fotografien von Manuel Paulus (bis 29.7.)
  • Atelier Zwischen den Häusern, Zwischenhausen 7-9, Fr 16-18, Sa 13-15.Alexandru Raevschi: "Gray Ability" (bis 27.7.)
  • BiP, Am Grün 16, Mo-Mi 8.30-16, Do 8.30-18, Fr 8.30-12.30 Uhr. "Es ist nicht alles Gold was glänzt" - Werke von Sabine Frank und Norbert Amelung (bis 31.8.)
  • Brüder-Grimm-Stube, Markt 23, tägl. 12-18 Uhr. Eva Naomi Watanabe: "immer und weiter - Skulpturen, Zeichnungen und Bilder vom Überwinden" (bis 27.7.)
  • Congresszentrum Marburg, Anneliese-Pohl-Allee 3., Mo-So 11-17 Uhr. "Michael Schumacher"-Ausstellung (bis Februar 2019, Eintritt frei)
  • Emil-von-Behring-Austellung, Bahnhofstr. 7, 1. OG, Mo-Do 9-17, Fr 9-13 Uhr "Blut ist ein ganz besonderer SaftZu Leben und Wirken Emil von Behrings" (Dauerausstellung)
  • Erwin-Piscator-Haus, Biegenstraße 15, Mo-Sa 9-20, So 10-20 Uhr. "Horst Peter - Malerei" (bis 21.10.)
  • Galerie 36, Friedrichstr. 36, Mo-Fr 8-12, Mo-Do 14-17 Uhr. Arbeiten von Anno Henke, Elisabeth Martirosian und Normen Wohner (bis 17.8.)
  • Galerie Haspelstraße Eins, Haspelstr. 1, Di-Fr 15-18 Uhr, Sa 13-15 Uhr. Chris Barth & Frank Hinrichs: "Portraits - Freie Malerei, Acryl" (bis 23.8.), Vernissage: 20.7., 18 Uhr
  • Galerie JPG, Weidenhäuser Str. 34, jeden 1. Sa im Monat 11-15 Uhr und auf Anfrage (0176-61731093). Brigitta Höppner: "Einkreisen" (bis 1.10.)
  • Herder-Institut Marburg, Gisonenweg 5-7, Mo-Fr 8-17:30 Uhr. "Innovation und Tradition - Hinrich Brunsberg und die spätgothische Backsteinarchitektur in Pommern und der Mark Brandenburg" (bis 27.7.)
  • Hessisches Staatsarchiv, Mo/Fr 8.30-16.30, Di-Do 8.30-19 Uhr. "MAHLZEIT - Geschichte(n) vom Essen in Hessen" (bis 23.10.)
  • Landsynagoge Roth, Jeden 2. und 4. So, 15-17 Uhr. "Torah und Schofar. Begegnungen mit jüdischer Kultur - Holzschnitte von Heinrich Groß" (bis 9.11.)
  • Marburger Haus der Romantik, Markt 16, Tel. 917160. Di-Fr 14-17, Sa/So 11-13 & 14-17 Uhr. "Marburger Romantik um 1800. Portraits einer bewegten Generation" (Dauerausstellung); "Es waren schöne glänzende Zeiten" - Die Renaissance-Rezeption in der Frühromantik (bis 29.7.)
  • Marburger Kameramuseum, Am Grün 44, So 14-18 Uhr (Dauerausstellung)
  • Marburger Kunstverein, Gerhard-Jahn-Platz 5, Tel. 25882, Di-So 11-17, Mi 11-20 Uhr. "Kunst in Marburg" - Werke von Künstler innen aus der Region (bis 16.8.)
  • Mineralogisches Museum, Firmaneiplatz. Mi 10-13, 15-18, Do/Fr 10-13, Sa/So 11-15 Uhr (Dauerausstellung)
  • Rathaus Marburg, Markt 1, Mo-Do 9-16, Fr 9-12.30, Sa 14-17, So 11-16 Uhr. Blaue Linse Marburg: "Under Cover" (25.7.-16.8.), Vernissage: 25.7., 19 Uhr
  • Relectro, Im Schwarzenborn 2b, Mo-Fr 10-19, Sa 10-17 Uhr. "Menschenbilder von Anna Ducrocq" (bis 30.9.)
  • Religionskundliche Sammlung, Museum der Religionen, Landgraf-Philipp-Str. 4. Mo 14-16 Uhr. "Islam, Buddhismus, Hinduismus und andere Religionen"
  • Rotkehlchen (i.d. Waggonhalle), Rudolf-Bultmann-Str. 2a, tägl. ab 12 "Die hellen Tage" - Bildarbeiten von Yasemin Skrezka (bis 6.8.)
  • Spiegelslustturm (TurmCafé), Hermann-Bauer-Weg 2, tägl. 13-19, So und an Feiertagen ab 11 Uhr. "Akkorde" - Hinterglasmalerei von Brigitte Probst (bis 11.8.)
  • Stadtwerke Marburg, Am Krekel 55, Mo-Fr 8-16.30 Uhr (Foyer), 8-18 Uhr (Kundenzentrum). "Wasser" Fotografien von Georg Kronenberg & Walter Christ (bis August 2018)
  • Technologie- & Tagungs-zentrum, Software-Center 3, Mo-Fr 8-17 Uhr. "konkret und querbeet"- Bilder von Inge Behr
  • Völkerkundliche Sammlung, Deutschhausstr. 3. Mo-Do 9-15 Uhr. "KrisenMomente"
Tipp des Tages

Foto: Lüder
Wohlenberg
Lüder Wohlenberg

"Wird schon wieder!" ist eine satirische Über­lebens­hilfe, 90 Minuten aktuelles Grund­lagen­kabarett in Sachen Opti­mismus. Es werden neue Ein­blicke er­öff­net und über­raschende Aus­wege aus jeder Lebens­lage gezeigt, präsen­tiert von einem ver­sierten Sur­vi­val-Experten: Lüder Wohlen­berg ist Arzt und Kaba­rettist. Er kennt das Gesundheits­system von beiden Seiten der Nadel und weiß, was die Medizin kann und wo sie besser das Skalpell in der Ver­packung stecken lässt. Zahl­reiche Gesund­heits­reformen, zwei Verkehrs­un­fälle und eine Schulter­eck­ge­lenks­spreng­ung haben ihn, den über 2 Meter großen Bühnen­hünen, nicht klein gekriegt. Er hat an ver­schie­denen Krisen­herden sein Süpp­chen gekocht und es immer selber aus­ge­löffelt. Als Fach­arzt für Radio­logie hat Wohlen­berg zudem den nötigen Durch­blick und als zer­ti­fi­zier­ter Not­arzt immer eine Spritze im An­schlag. In seinem neuen Kabarett­programm spricht der Arzt, spottet der Kaba­rettist, und selbst­ver­ständ­lich philosophiert auch wieder Profi­patient Rader­scheid. Wohlen­berg gibt wieder einmal alles. Und dann wird für einen Moment auch alles klar: Der Grund für die Rücken­schmerzen, für die un­er­bitt­liche Digital­anzeige der Waage und sogar für das Leben selbst ...
Do 19.7. | 20.30 Uhr | Wetzlar | Lottehof
 
Noch 358 Tage bis zum Stadtfest
3 Tage Marburg 2019
 
Tipp der Woche

Foto: Sven
Gebert
Dirk Schäfer

Bereits über ein­hun­dert­mal war Dirk Schäfers Jacques-Brel-Abend "Doch davon nicht genug" bundes­weit zu sehen. Die Presse feierte das Programm als Gesamt­kunst­werk und als kultu­relles Gross­er­eig­nis. Die Zusammen­arbeit mit seinen Musikern Karsten Schnack (Akkordeon), Wolfram Nerlich (Kontra­bass) und Ferdi­nand von See­bach (Piano) wurde oft als kon­genial beschrieben. Große Auf­merk­sam­keit erregen auch immer wieder Dirk Schäfers neue Brel-Über­setzungen. Die Hälfte der Chansons singt er an diesem Abend in Deutsch und die andere Hälfte in Original­sprache, wobei der Schau­spieler und Sänger die fran­zö­sischen Stücke szenisch mit deutschen Über­leitungen vorbereitet.
Do 26.7. | 20.30 Uhr | Wetzlar | Rosengärtchen
 
Live – Kommende Highlights

Grafik: Waggon-
halle
Jekyll & Hyde

Jekyll & Hyde – das ist Gut gegen Böse, das ist die Geschichte eines verheerenden Experiments mit der menschlichen Psyche. Kaum eine Werk der Literatur hat das Doppelgänger-Motiv packender in Szene gesetzt als Robert Louis Stevensons Klassiker. Als Musical erobert es seit Jahren die Bühnen auf der ganzen Welt. Nach Sweeney Todd, Jesus Christ Superstar und Hairspray ist Jekyll & Hyde die neueste, große Musical-Produktion der Waggonhalle.
Mi 1.8.| 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
Freikartenverlosung: Fr 20.7. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Foto: Anja
Limbrunner
Horst Evers

Der Marburger Kabartettherbst 2018 beginnt mit einem "Meister des Absurden im Alltäglichen" (Jury des Deutschen Kleinkunstpreises). Horst Evers' neues Programm ist voll von ganz frischen Geschichten direkt vom Erzeuger rund um die Themen Anstand, Moral und was man so dafür oder auch davon hält. Hier und anderswo. Auf der Bühne liest, ruft, dröhnt, zischt und wummert Horst Evers seine Geschichten heraus, dass es nur so eine Art hat. Es ist sehr viel drin in diesem Abend, wie immer verpackt in vielen kleinen, harmlos beginnenden Erzählungen. Geschichten von der Schönheit des Scheiterns. Liebevoll und entlarvend, heiter bis poetisch und gnadenlos komisch. Vor allem aber ist es ein grandioser Spaß, für das Publikum, genauso wie für den Kabarettisten selbst.
Fr 31.8. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
Freikartenverlosung: Fr 10.8. | 16 Uhr | Tel. 06421/684443
 

Foto: Sepultura
Sepultura

Die brasilianische Metal-Legende Sepultura wird im Sommer nicht nur auf zahlreichen Festivals die Bühnen erobern, sondern auch für einige Headline-Clubshows nach Europa kommen und im KFZ Halt machen. Sepultura haben sich schon lange den Status als Legenden der Metalwelt verdient. Nachdem sich die Band 1984 in Belo Horizonte, Brasilien zusammengeschlossen hatte, sind Sepultura sehr schnell zu wichtigen Bestreitern des aufkeimenden Thrash Metal Undergrounds geworden. Aktuell sind die Brasilianer Bewaffnet mit ihrem wohl besten Album seit langem und einem Brennen unter den Fingerspitzen, wieder voll durchzustarten, um ihre neue Musik mit den Fans zu teilen. Die kalifornische Thrash Metal Band Warbringer unterstützt Sepultura auf ihrer Tour, Special Guests sind Depravation aus Gießen.
Do 23.8. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.