Montag, 27. März 2017
Marburg
Osterferienkurse
Die Marburger Jugendförderung und das Jugendbildungswerk bieten ab dem 4. April Medienkurse in Marburg an. Einer der spannenden Workshops ist "Lightpainting-Fotos im Dunkeln" für Kinder im Alter von 9-11 Jahren am 4. und 5. April. Sie können mit Lichtquellen und Fotos in dunklen Räume experi­mentieren. Der Kurs "Bildbearbeitung wie die Profis mit GIMP" am 6. und 7. April zeigt Teilnehmern ab elf Jahren die richtigen Tricks der Fotobearbeitung am Rechner.
Kinder zwischen 8 und 10 Jahren werden durch das "Fotoprojekt für Kids" vom 10. bis 13. April mit der Naturfotografie vertraut gemacht. Bei dem "Musica.ly und Co" können Teilnehmer ab elf Jahren eigene Musikclips erstellen (10.-12. April).
Infos und Anmeldung im Jugendbildungswerk Marburg unter 06421/201-1496, Mail: jugendbildungswerk[at]marburg-stadt.de,
 
Marburg
Girls' Day und Boys' Day
Foto: Nadja
Schwarzwäller,
Stadt Marburg
Als Junge eine Ausbildung zum Erzieher machen? Als Mäd­chen in die IT gehen? Das ist nach wie vor eher ungewöhnlich. Um Lust auf "geschlechtsuntypische" Berufe zu machen, findet der "Girls' Day" und inzwischen auch der "Boys' Day" statt. "Es geht darum, alte Gedankengänge zu durchbrechen", erklärte Stadträtin Kerstin Weinbach gemeinsam mit Bürgermeister Franz Kahle bei der Vorstellung des diesjährigen Angebots der Stadt Marburg. Am 27. April haben Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 die Möglichkeit, am "Girls Day" und am "Boys's Day" teilzunehmen.
Der "Girls' Day", an dem sich Marburg inzwischen zum 15. Mal beteiligt, bietet in diesem Jahr zum Beispiel Einblick in den Fachdienst Stadtgrün, Klima und Naturschutz, in die Gewerke des Hessischen Landestheaters oder hinter die Kulissen der Feuerwache. Der "Boys' Day" findet in Marburg seit 2008 statt – während der bundesweite Tag erst im Jahr 2010 erstmals ausgerichtet wurde.
Infos zum "Girls' Day": 06421/201-1318 oder lena.raue[at]marburg-stadt.de
Infos zum "Boys' Day": 06421/201-1452 oder boys-day[at]marburg-stadt.de
 
Marburg
Otto-Ubbelohde-Preis
Der Otto-Ubbelohde-Preis ist nicht nur der höchste Kulturpreis des Land­kreises, sondern er ist auch ein sehr begehrter Preis. Jedes Jahr gibt es viele Bewerbungen von Vereinen, Gruppen, Männern und Frauen. "Allerdings", so Landrätin Kirsten Fründt, "ist die Anzahl der sich um den Preis bewerbenden Frauen im Verhältnis immer geringer, als die Anzahl der Männer. Ich glaube aber, dass sich sicherlich genauso viele Frauen im Kulturbereich engagieren und dabei beeindruckende Arbeit leisten."
Der Kreisausschuss ruft deshalb Frauen aus dem Landkreis dazu auf, sich um diesen Preis zu bewerben, um möglichst gleiche Voraussetzungen bei der Auswahl der Preisträger durch die Jury zu schaffen. Natürlich können sich nach wie vor auch Männer, Vereine, Gruppen und Initiativen bewerben.
Der nach dem Künstler und Kulturpfleger Otto Ubbelohde benannte Preis würdigt vor allem das ehrenamtliche Engagement sowie die künstlerische Auseinandersetzung mit der Region Marburg.
Der Preis wird im Juni verliehen. Bewerbungen können unter dem Stichwort "Otto-Ubbelohde-Preis" bis zum 18. April an folgende Adresse eingereicht werden: Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf, Fachbereich Büro der Landrätin, Fachdienst Presse- und Kulturarbeit, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg.
 
Marburg
Gästeführungen für alle
16 neue Gästeführerinnen und Gästeführer, darunter erstmals zwei Gehörlose, haben bei der Marburg Stadt und Land Touristik GmbH (MSLT) nach drei­monatiger Ausbildung ihre Prüfung bestanden. Aus den Händen der ehren­amtlichen Stadträtin Ursula Schulze-Stampe und MSLT-Geschäftsführer Klaus Hövel erhielten sie im Historischen Saal des Rathauses ihre Zertifikate.
"Gästeführungen sind wichtig für Marburg und die Region", betonte Klaus Hövel, "und die Gästeführerinnen und Gästeführer werben für die Uni­ver­si­täts­stadt. Wir versuchen maßgeschneiderte Angebote für unsere Gäste zu machen und dafür stehen Sie". Etwa alle fünf Jahre werde die aufwendige Ausbildung angeboten, damit immer genug Gästeführerinnen und Gästeführer ent­sprechend der Nachfrage zur Verfügung stehen, erläuterte Hövel.
Besonders freue sie, so Schulze Stampe, dass nun in Marburg auch Gehörlose für Gehörlose Gästeführungen machen können, "denn das gibt es bisher nur in ganz wenigen Städten." Theresia Jacobi vom Verein "Marburg für alle" bedankte sich, dass die Universitätsstadt die finanziellen Mittel für die spezielle Ausbildung zur Verfügung gestellt hat. Zudem lobte sie ausdrücklich das Engagement der MSLT, möglichst Angebote für alle Menschen zu machen.
Biedenkopf
Junge Talente gesucht
Foto: Berns-
hausen
Die Schlossfestspiele der Stadt Biedenkopf suchen für die Welt-Premiere des Musicals "Die Hatzfeldt" Jugendliche ab 14 Jahren für Chor, Tanz und Ensemble. Darüber hinaus sind auch zwei Kinder-Solorollen mit Solo-Gesang zu besetzen: jeweils für einen Jungen und ein Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren. Voraussetzung für die Solo-Rollen ist neben sehr gutem Gesang und Schauspiel die ausreichende Verfügbarkeit in den hessischen Sommerferien.
Das Casting findet am 25. und 26. März (Samstag/Sonntag) jeweils ab 10 Uhr im Biedenkopfer Rathaus statt. Termine werden nach Vereinbarung vergeben: E-Mail: c.niess[at]biedenkopf.de, Telefon: 06461/704-165 (Claudia Niess) bzw. 704-163 (Tourist-Info).
Für das Vorspielen bzw. Vorsingen sollten interessierte Kinder und Jugendliche etwa 15 Minuten Zeit einplanen. Sie sollten einen oder zwei vorbereitete Songs mitbringen, dazu ein Playback auf CD oder einem USB-Stick oder Klaviernoten. Wer das nicht hat, meldet sich einfach so an.
 
Stadtallendorf
Geschichte Stadtallendorfs
Die Volkshochschule (vhs) des Landkreises Marburg-Biedenkopf lädt für Samstag, 1. April, zu einer Führung durch das ehemalige WASAG-Gelände in Stadtallendorf ein. Thema sind die geschichtlichen Hintergründe sowie die Bedeutung der Rüstungsindustrie für die Entwicklung der Stadt Stadtallendorf.
Im Vorfeld des Zweiten Weltkrieg wurden 1938 im damaligen Allendorf, dem heutigen Stadtallendorf, Rüstungsbetriebe und Munitionsfabriken gebaut. Die Führung beginnt mit einer Einführung in die Geschichte der Westfälisch-Anhaltischen-Sprengstoff-AG (WASAG).
Die Führung findet am 1. April von 13:00 bis 16:45 Uhr statt und wird von Alfons Wieber geleitet. Treffpunkt ist das Offizierheim (Artilleriestraße 1, Stadtallendorf). Die Teilnahmegebühr beträgt acht Euro. Anmeldungen bei der vhs-Geschäftsstelle Marburg Land (Telefon: 06421/405-6710) oder online unter www.vhs.marburg-biedenkopf.de.