Dienstag, 23. Oktober 2018
Editorial | 7. Juni 2018

Auch wenn

Auf die Florfliege achten! – Foto: Pixabay

... wir an dieser Stelle üblicherweise unser, sagen wir es ruhig, eher robustes Verhältnis zum Reich der Kerbtiere thematisieren, sei mal zur Abwechslung auf eine Aktion hingewiesen, bei der die Insekten unterm Strich hoffentlich gut weg­kommen: Der Naturschutzbund Deutschland hat sein Projekt "Insekten­sommer" zur ersten bundesweiten Insektenzählung gestartet.

Naturfans sind dazu aufgerufen, in ihrer Umgebung noch bis zum 10. Juni sowie vom 3. bis zum 12. August Insekten zu beobachten und unter www.insektensommer.de online zu melden - egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling. "Mit dem Insektensommer wollen wir auf die enorme Bedeutung der Insekten aufmerksam machen - eine Tiergruppe, die leider stark gefährdet ist", so NABU-Landesvorsitzender Gerhard Eppler.

Hilfe beim Bestimmen und Zählen bietet die eigens entwickelte, kostenlose App "Insektenwelt" (www.NABU.de/apps), mit der die Tierchen einfach und schnell via Smartphone fotografiert und automatisch erkannt werden können. Daneben bietet die App ausführliche Insektenporträts der 122 bekanntesten Arten, die hierzulande vorkommen. In Deutschland krabbeln und flattern nach Schätzungen etwa 33.000 Insektenarten, über die meisten liegen noch keine Daten vor.

Michael Arlt

Tipp des Tages

Foto: Nati
Seit 2010

Seit 2010 experimentiert die Schweizer Band Ghost Town mit der Transformation kommerzieller Popmusik hin zur Neu­inter­pre­tation ins Reich der freien Improvisation. Dies wird in den ersten sechs Jahren als Gitarrentrio umgesetzt und 2016 durch Joana Aderi – Gesang und experimental electronics – erweitert mit Murderballads, Seashanties, Lovesongs und Liedern aus der Zeit der großen Depression 1929. Diese und weitere Themen bilden die Basis der amerikanischen Blues- und Countrymusic der 1920er bis 1940er Jahre, und die Band zelebriert diese American Roots Music mit improvisatorischer Frische, fetten Grooves und einer ordentlichen Prise schwarzen Humors.
Di 23.10. | 20.30 Uhr | Marburg | Cavete
 
Tipp der Woche

Foto: Nati
Seit 2010

Seit 2010 experimentiert die Schweizer Band Ghost Town mit der Transformation kommerzieller Popmusik hin zur Neu­inter­pre­tation ins Reich der freien Improvisation. Dies wird in den ersten sechs Jahren als Gitarrentrio umgesetzt und 2016 durch Joana Aderi – Gesang und experimental electronics – erweitert mit Murderballads, Seashanties, Lovesongs und Liedern aus der Zeit der großen Depression 1929. Diese und weitere Themen bilden die Basis der amerikanischen Blues- und Countrymusic der 1920er bis 1940er Jahre, und die Band zelebriert diese American Roots Music mit improvisatorischer Frische, fetten Grooves und einer ordentlichen Prise schwarzen Humors.
Di 23.10. | 20.30 Uhr | Marburg | Cavete
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.