Dienstag, 14. August 2018
Thema der Woche | 19. April 2018

Im Zeichen der Zukunft

Zukunftsfestival im g-werk am 26. & 27. April – Foto: German Stage Service

Willkommen im Morgen: Am letzten Aprilwochenende verwandelt sich das Theater im g-werk in ein Zukunftslabor. Bei den "ersten Marburger Zukunfts­tagen" unter dem zuversichtlich stimmenden Titel "Fast alles wird gut" soll aus der Bühne ein Experimentierfeld für eine zukünftige solidarische Gesellschaft werden. "Wie das werden wird, wissen wir noch nicht. Aber wir stellen die Bühne dafür bereit", sagen RolfMichenfelder und Melchior Tacet vom Marburger German Stage Service, der das Festival in Kooperation mit dem Ring­lok­schuppen Ruhr, der Studiobühne Köln und Maschinenhaus Essen organisiert.

Eingeladen sind Künstler aus Nordrhein-Westfalen und der Nachbarstadt Gießen, in der am Institut für angewandte Theaterwissenschaften oft und gerne Utopien entwickelt werden. Das Programm:

Future Perfect Club

In diesem Think Tank für Utopien werden auf der Bühne Weltentwürfe und Zukunftsvisionen kritisch überprüft. Wie sieht die Welt eigentlich aus, wenn alles gerecht verteilt ist? Welchen Grundsätzen folgen Regierende, die aus­schließ­lich zum Wohl der Gemeinschaft handeln? Was heißt Globalisierung, wenn damit nicht primär die Bewegung von Waren, Geld und Daten, sondern Körper, Wissen und Träume gemeint sind?

Auf der Suche nach unkonventionellen Lebens- und Handlungsentwürfen haben die Künstler für ihre Aufführung ein Jahr lang Menschen getroffen, die versuchen, schon heute ein bisschen besser zu leben. Am Ende ihrer Recherche gründeten sie den Future Perfect Club als Multiplikator und Katalysator zu­kunfts­weisender Ideen.

Birth of Jones

Mit elektrischer Gitarre bietet die Sängerin, Komponistin und Performerin Kristin Gerwien ihrem Publikum ein Konzert, das gleichzeitig auch ein per­formatives Spiel mit Entfremdungen sein soll.

Äh As In Äther

Zeit für Meditiation und ja, auch die Zuschauer sind einbezogen: Die Gäste im g-werk können sich in eine gemütliche Position begeben und – angeleitet von den Performern – in entspannter Atmosphäre über das Verhältnis von Sprache und Körper meditieren.

Worauf stoßen wir, wenn wir uns noch tiefer entspannen? Welche Ent­span­nugs­szenarien passiert der Körper? Was passiert wenn die Körper nicht mehr zurückfinden?

Max Wallenhorst

In seiner Lesung untersucht der Theaterwissenschaftler Max Wallenhorst die literarischen und nicht so literarischen Qualitäten sexueller Verträge. Wallen­horst schreibt unter anderem für die "taz" und die "FAS" und ist der Gewinner des Essaypreises 2016 der Literaturzeitschrift EDIT.

Programmübersicht:
FR. 27. April
20.00 Uhr: Future Perfect Club
22.00 Uhr: Birth of Jones (Szenisches Konzert)
Sa. 28. April
18.00 Uhr: Äh As In Äther (Performance)
19.30 Uhr: Äh As In Äther (Performance)
21.00 Uhr: Future Perfect Club
22.30 Uhr: Max Wallenhorst (Lesung)
23.00 Uhr: Party

red

Tipp des Tages

© Alamode
303

Jan will in Spanien seinen leiblichen Vater kennenlernen, doch in Berlin wird er von seiner Mitfahrgelegenheit versetzt. Dann nimmt ihn die optimistische Jule in ihrem Mercedes 303 Wohnmobil in Richtung Altantikküste mit. Film von Hans Weingartner.
Di 14.8. | 20 Uhr | Marburg | Capitol-Center
 
Tipp der Woche

Tanja und Kai

Tanja und Kai sind zwei Freunde, die eine lebt in Stuttgart, der andere in Marburg. Sie schreiben mit viel Leidenschaft und Spaß Lieder zusammen, manche davon sind herz­zerei­ßend schön, andere eher schräg. In einem Potpourri aus Absurdi­tät, Sommer­hits und Story­telling, verbinden sich Tanja und Kai mit ihrem Publikum.
Mi 15.8. | 21 Uhr | Marburg | Q
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.