Donnerstag, 14. Dezember 2017
Thema der Woche | 9. Februar 2017

"Gefährliches Pflaster"

Nach dem Tod einer 28-Jährigen ist die Marburger Radlerszene geschockt
Foto: Kronenberg

Kreidestriche zeigen an, wo die 28-jährige Radlerin tödlich verunglückt ist. Die Umrisse des hellen Damenfahrrads, das in der Marburger Bahnhofstraße liegen blieb, sind auch nach Tagen noch zu sehen. Dreimal haben sich bis zu 50 Bürger zum stillen Gedenken an die junge Frau an der Unfallstelle vor der Hauptpost versammelt. Die abgelegten Tulpen wurden schnell überfahren.

Nach dem Tod einer 28-Jährigen ist die Radlerszene der Universitätsstadt geschockt: "Wir wollen nicht, dass wieder zur Tagesordnung übergegangen wird", sagt Henning Köster von der Marburger Linken, der die zweite Gedenk­aktion organisiert hat. Er berichtet von Bekannten, die gern radeln, sich aber nicht mehr in die Innenstadt trauten, weil sie den Verkehr als bedrohlich empfänden. "Marburg ist ein gefährliches Pflaster für Radfahrer", bestätigt eine Radlerin. Die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung schilderten zahlreiche Beinaheunfälle mit Autos.

Die Ursache für den Tod der 28-Jährigen ist allerdings noch nicht klar. Nach Auskunft der Polizei war sie unter den Anhänger eines Lastwagens gekommen und starb kurz darauf im Krankenhaus. Sie sei auf der rechten Spur der Bahnhofstraße unterwegs gewesen, der Laster auf der mittleren Spur. Auf der Höhe der Post wurde sie von dem Anhänger überrollt. Die Staatsanwaltschaft hat ein Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben, mit dessen Ergebnis Ende Februar gerechnet wird. Dazu werden auch die Bilder ausgewertet, die ein Polizeihubschrauber direkt nach dem Unfall aus der Luft gemacht hat.

Wie vergiftet das Klima zwischen Radlern und Autofahrern ist, zeigt der Kommentar eines Anwohners, von dem der verkehrspolitische Sprecher des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs in Marburg, Wolfgang Schuch, berichtet. "Scheiß Radfahrer" habe dieser nach dem Unfall geschimpft. Passanten hätten ihm beigepflichtet. "In dieser Stadt gibt es eine sehr starke Polarisierung", so Schuch: "Es wird nicht gezeigt, dass sowohl Rad- als auch Autofahren geht."

Zudem wird schon lange über den Verkehr in der Marburger Bahnhofsstraße gestritten. Im oberen Teil gibt es im Rahmen eines Verkehrsversuchs seit Ende 2015 Radstreifen. Das ist eine große Verbesserung für Radfahrer. Geschäfts­leute und Autofahrer laufen jedoch dagegen Sturm, weil dadurch eine Autospur wegfiel. Im unteren Teil, in dem der tödliche Unfall passierte, gibt es bislang keine Radwege, auch in der angrenzenden Elisabethstraße nicht. Schuch erinnert jedoch daran, dass es eigentlich Konsens im Bürger­beteiligungs­verfahren gewesen sei, die Elisabethstraße zur autofreien Umweltstraße zu machen. Tatsächlich ist eine Fortsetzung des Radweges auf der gesamten Bahnhofstraße geplant, aber noch nicht beschlossen.

Nach der Analyse des Planungsbüros Nord für den Marburger Radverkehr wurden von 2011 bis 2014 weitgehend flächig über die Stadt verteilt 190 Unfälle mit Radlern gemeldet. Meist handelte es sich dabei um Kollisionen mit Autos (87 Prozent). In sieben Prozent der Fälle ging es um Unfälle mit Fuß­gängern. Das bedeutet, dass durchschnittlich fast jede Woche ein Crash mit einem Radler passiert. Allerdings handelt es sich bei diesen Zahlen nur um die gemeldeten Unfälle. Die Dunkelziffer ist hoch. Wie oft Radler dabei verletzt wurden, ist auch unklar.

Ob dies im Vergleich zu anderen Städten besonders viele Unfälle sind, ist nach Einschätzung des Vorsitzenden des Radverkehrsbeirats, Wolfgang Liprecht, schwer zu sagen. Die Straßen Marburgs seien beengt. Und er zitiert den Marburger Oberbürgermeister Thomas Spies, der mehrfach zu mehr Rücksicht gegenüber den schwächeren Verkehrsteilnehmern aufrief.

Keine Radrambos
Nach den Untersuchungen der Unfallforschung der Versicherer gehen die Crashs zwischen Radlern und Autofahrern in der Regel nicht auf das Konto von besonders rüpelhaften Radrambos. Vielmehr zeigen die Analysen des Verbandes, dass in mehr als 90 Prozent der Fälle die KFZ-Fahrer Hauptverursacher der Unfälle waren. An vielen Kreuzungen würden die Radfahrer schlicht übersehen.
Bundesweit ist jeder neunte Tote und jeder fünfte Verletzte im Straßenverkehr ein Radfahrer, in den Städten sogar jeder vierte. 2015 wurden 14224 Radler schwer verletzt, 383 kamen ums Leben. "Die Tendenz zu mehr Radverkehr, mehr älteren Radfahrern und mehr elektrisch unterstützten Fahrrädern dürfte künftig zu noch mehr Radverkehrsunfällen führen", so der zur Deutschen Versicherungswirtschaft gehörende Verband. Um die Unfallgefahren zu verringern, müsse jedoch auch das Verkehrsklima zwischen Radfahrern, Fußgängern und Kraftfahrern durch Kommunikation, Verkehrserziehung und Kontrolle verbessert werden. Der Verband empfiehlt Fahrradstaffeln für die Polizei.
Im Kreis Marburg-Biedenkopf sind die Zahlen nicht so klar. 2015 hat die Polizei rund 100 Unfälle gezählt, an denen Radler beteiligt waren. In rund 40 Prozent der Fälle richtete sich der Tatvorwurf an die Radfahrer. Dabei geht es aber um alle Unfälle, nicht nur um die, bei denen Autos mit Radlern zusammenprallen.
gec

Gesa Coordes

Tipp des Tages

Foto: Igor
Patierovic
Hamburg Blues Band

Seit über fünf­und­dreißig Jahren tourt die Hamburg Blues Band immer wieder mit anderen Gast­musikern. Aktuell werden die Blues­rocker von der Reeper­bahn begeleitet von der "Queen of Rock from Scotland" Maggie Bell (Stone The Crows, Rod Stewart, Eric Burdon) und dem jungen Ausnahme­talent an der Gitarre Krissy Matthews, der schon als Zwölf­jäh­riger mit John Mayall auf der Bühne stand. Special Guest ist Rock­le­gen­de Chris Farlowe mit seinen unnach­ahm­lichen Blues­arien. Wer einen großen Sänger, der Rock- und Blues­ge­schichte geschrieben hat, live erleben möchte, sollte hingehen, zuschauen, zuhören und genießen.
Do 14.12. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
 
Tipp der Woche

Foto: Thomas
Willemsen
Stoppok

Auf seiner alljährlichen Vorweihnachtstour quer durch die Republik zaubert Stoppok den Menschen ein echtes Leuchten in die Augen und liefert das sinnliche Gegenprogramm mit Herzblut statt Lebkuchenherzen. Was einst als einmalige Aktion gedacht war, ist inzwischen aus vielen deutschen Städten nicht mehr wegzudenken. Stoppok macht Alltagssprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft. In den Songs und in den Konzerten geht es dem ganz und gar nicht stillen Beobachter um Haltung und Werte. Begeleitet wird der Musiker und Entertainer auf der diesjährigen Solo-Tour von der Texanerin Tess Wiley, einer hervorragenden Sängerin und Multiinstrumentalistin.
Mi 20.12. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2017
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.