Donnerstag, 14. Dezember 2017
Thema der Woche | 5. Oktober 2017

On the bright side

"Monty Python's Spamalot" in der letzten Faltz-Spielzeit – Foto: Jan Bosch

Viel schräger Humor, rasante Tanzszenen, bestens aufgelegte Sänger und ganz viel Applaus zur Premiere: Die Marburger Inszenierung von "Monty Python's Spamalot" ist nicht nur für Monty Python-Fans ein Fest.

Mit rund 100 Kostümen, vielen Rollenwechseln in Windeseile, der Koordination von Schauspielern, Sängern und Gastmusikern sowie aufwändigen Kulissen ist die Produktion freilich auch eine Herausforderung für das kleine Marburger Landestheater: "Ich hatte das Gefühl, wir sollten in der letzten Spielzeit keine kleinen Brötchen backen, und darin haben mich alle bestärkt", sagt Intendant Matthias Faltz. Erfahrungen mit aufwändigen Produltionen habe das Theater in den letzten Jahren schließlich gesammelt – etwa mit der Dreigroschenoper oder den Blues Brothers.

Durch diese Erfahrungen aus den vergangenen Marburger Großproduktionen "war der Mut da, sich sowas zuzutrauen", sagt Faltz: "Das hat mir das Vertrauen gegeben, dass wir auch die Musiker, Tänzer und Sänger haben, die die Quali­tä­ten für so ein Stück mitbringen."

Der Kultfilm "Die Ritter der Kokosnuss" der britischen Komikertruppe Monty Python von 1975 ist die Vorlage für das Musical "Spamalot". 2005 wurde das Stück am Broadway uraufgeführt, für 14 Tony Awards nominiert und unter anderem als "Bestes Musical" ausgezeichnet.

Wie im Film erzählt "Spamalot" die legendäre Geschichte von König Artus und seinen Rittern der Tafelrunde, unerschrockenen Helden, die sich selbst von einem blutrünstigen Killerkaninchen nicht stoppen lassen:Im England des Jahres 932 zieht Artus mit seinen tapferen Mannen aus, auf der Suche nach der heiligen Qual, nein, Gral, dem Pokal vom letzten Abendmahl! Währenddessen sterben die Armen des Landes an einer der üblichen Seuchen, aber das macht nichts – schließlich hat Gott der Allmächtige seinen Becher verbummelt. Die illustre Tafelrunde bilden dabei der größtmögliche Feigling Sir Robin, der blutrünstige Sir Lancelot, genannt Lance, Sir Galahad, vormals ein Morast-Sammler aus der Unterschicht namens Dennis, sowie der überengagierte Ritterlehrling Sir Bedevere. Stets an ihrer Seite ist die Fee aus dem See als starke, schöne und mit magischen Kräften ausgestattete Diva der Show.

Dem achtköpfigen Marburger Schauspielensemble stehen acht Musiker und sieben Tänzerinnen und Tänzer auf der Bühne zur Seite. Dass die Landes­theater-Schauspielerinnen und Schauspieler auch gesanglich stark sind, zeigen sie in "Spamalot" eindrücklich, so wie sie es auch schon in "Romeo und Julia" oder "Soul Kitchen" bewiesen haben.

Nach acht Jahren am Hessischen Landestheater endet im Sommer 2018 die Intendanz von Matthias Faltz in Marburg. Zum Schluss hätten er und das Ensemble es noch einmal so richtig krachen lassen wollen, sagt Faltz. Das ist ihnen mit "Spamalot" gelungen.

Die nächsten Aufführungen
... von Monty Python's Spamalot sind am 5., 14. und 26. Oktober, jeweils um 19.30 im Erwin-Piscator-Haus.

kro/pe

Tipp des Tages

Foto: Igor
Patierovic
Hamburg Blues Band

Seit über fünf­und­dreißig Jahren tourt die Hamburg Blues Band immer wieder mit anderen Gast­musikern. Aktuell werden die Blues­rocker von der Reeper­bahn begeleitet von der "Queen of Rock from Scotland" Maggie Bell (Stone The Crows, Rod Stewart, Eric Burdon) und dem jungen Ausnahme­talent an der Gitarre Krissy Matthews, der schon als Zwölf­jäh­riger mit John Mayall auf der Bühne stand. Special Guest ist Rock­le­gen­de Chris Farlowe mit seinen unnach­ahm­lichen Blues­arien. Wer einen großen Sänger, der Rock- und Blues­ge­schichte geschrieben hat, live erleben möchte, sollte hingehen, zuschauen, zuhören und genießen.
Do 14.12. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
 
Tipp der Woche

Foto: Thomas
Willemsen
Stoppok

Auf seiner alljährlichen Vorweihnachtstour quer durch die Republik zaubert Stoppok den Menschen ein echtes Leuchten in die Augen und liefert das sinnliche Gegenprogramm mit Herzblut statt Lebkuchenherzen. Was einst als einmalige Aktion gedacht war, ist inzwischen aus vielen deutschen Städten nicht mehr wegzudenken. Stoppok macht Alltagssprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft. In den Songs und in den Konzerten geht es dem ganz und gar nicht stillen Beobachter um Haltung und Werte. Begeleitet wird der Musiker und Entertainer auf der diesjährigen Solo-Tour von der Texanerin Tess Wiley, einer hervorragenden Sängerin und Multiinstrumentalistin.
Mi 20.12. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2017
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.