Freitag, 19. Januar 2018
Thema der Woche | 13. Juli 2017

Sonne, Sounds, Superfest

Das war "3 Tage Marburg" 2017 – Foto: Kronenberg

Das zwanzigste "3 Tage Marburg": Das war Sonne, Sounds und ein Superfest für ganz Marburg, für groß und klein, für jung und alt. Petrus war gnädig und schenkte der Stadt drei Tage Bilderbuchwetter, das von keinem Regenwölkchen getrübt wurde. Und so konnten die Marburger und ihre Gäste wieder einmal friedlich, entspannt und äußerst gut gelaunt drei Tage lang feiern – vom Schloss­park über die Oberstadt bis an die Lahn.

Wir vom Stadtmagazin EXPRESS als "3TM"-Macher wollen uns an dieser Stelle bedanken beim tollen Publikum, den zahlreichen Helfern vor und hinter den Kulissen und natürlich bei allen Künstlerinnen und Künstlern, die mit Leiden­schaft und Engagement alles gegeben und für begeisternde Auftritte gesorgt haben.

Das reichte von der freitäglichen Fanfare der VfL Big Band zur"3TM"-Eröffnung auf dem Marktplatz über das eindrücklich und virtuos gestaltete George-Gershwin-Programm des Pianisten Mathias Luh auf der Montevideobühne im Schlosspark bis zum grandiosen Aufritt des Studenten-Sinfonie-Orchesters Marburg, das gemeinsam mit Soloklarinettistin Orit Orbach für ein ebenso kontrastreiches wie unterhaltendes Konzerterlebnis sorgte. Gekrönt wurde der freitägliche Klangreigen auf der Volksbank-Freilichtbühne vom brillanten "3TM"-Höhenfeuerwerk, gezündet vom Phönixx-Feuertheater.

Begeistert haben uns auch viele andere Künstler, Bands und Ensembles im "3TM"-Line-Up: Der mitreißende Indie-Rock von Kensington Road ebenso wie der African Roots Reggae von Rising Fire. Sixpash mit ihrer "Best of Rock + Pop"-Covershow rockten den Marktplatz, ebenso Juno17 in der Samstagnacht auf der Volksbank-Freilichtbühne im Schlosspark. Weltmusikalisch wurde es auf dem Marktplatz mit Rising Fire und im Schlosspark mit Sir Mystic & African Best, die Highlife, Reggae und African-Beats mitgebracht hatten. Johnny NO Cash zogen den Hut vor dem großen Johnny Cash und Cousin Avi, gern­ge­sehener Gast aus Marburgs englischer Partnerstadt Northampton lieferten ab, was sie am besten können: Funk with Grit, Soul with Heart and Pop with Passion. Aber auch die ruhigeren Acts lieferten mitreißende Auftritte. CousCous mit Acoustic Art Pop, die Gießener Singer/Songwriterin Balu und Tim McMillan & Rachel Snow seien hier stellvertretend genannt.

Kinderkulturprogramm

Ganz und gar nicht vergessen sei das sonntägliche Kinderkulturprogrammm auf der Schlossparkbühne. Die Auftritte von Iryna Chaplin und Willi Weitzel, von Sune Pedersen und Martin Pfeiffer sorgten nicht nur bei den Kurzen für Spannung, Spaß und gute Laune. Da es Petrus auch am Sonntag zum Jubiläums­fest so gut mit uns meinte, konnte Iryna Chaplin sogar mit ihrer ganz besonderen, filigranen Seifenblasenshow das Publikum verzaubern. Iryna und ihr Partner erschufen komplexe, schillernde Kunstwerke aus vielen kleinen Seifenblasen. "Schon ein leichter Lufthauch würde sie zerstören, deshalb können wir die Show normalerweise nur Indoor präsentieren, aber bei "3TM" war es so windstill, dass wir es wagen konnten", freute sich die Artistin.

Stehende Ovationen

Musikalischer Höhepunkt am Sonntag war das "3TM"-Abschlusskonzert von Inside Out in der Lutherischen Pfarrkirche. Das Duo Markus Stockhausen, Trompete & Flügelhorn, und Florian Weber, Klavier & Orgel, präsentierte farbenreiche Kompositionen. Die hochkarätigen Jazzmusiker, die beide unter anderem mit dem WDR-Jazzpreis ausgezeichnet sind, entlockten ihren Instrumenten ungeahnte Klänge und fügten inspirierte Improvisationen und intuitives Spiel zu einem harmonischen Ganzen. Ein knapp zweistündiges, intensives Konzerterlebnis, dass das Publikum in der vollbesetzten Lutherkirche von Beginn an begeisterte.

Vom ersten Stück an – das mit Markus Stockhausen spielend auf der Empore und Florian Weber an der exzellenten Schuke-Orgel der Pfarrkirche ebenso exzellent begann – zogen die Ausnahmekünstler ihr Publikum in ihren Bann und führten es durch ihr faszinierend facettenreiches musikalisches Universum. Stockhausen und Weber sind zwei kongeniale Partner, deren sensibles Zusammen­spiel immer neue magische Momente entstehen lies. Zum Abschluss dankten es ihnen die Zuhörer mit langanhaltendem Applaus und stehenden Ovationen. Ein wunderbarer künstlerischer Schlussstein für ein rundum gelungenes "3TM" 2017.

Die Gewinner

Spaß, Sport und ein Guter Zweck kamen traditionellerweise ebenfalls nicht zu kurz. Glückliche Hauptgewinnerin der "3TM"-Tombola 2017 und ab sofort stolzer Besitzer eines nageneuen Skoda Citigo vom Autohaus Wahl/Gnau ist Sabrina Inselmann.

Sportlich-spritzig ging es bei den Drachenboot-Rennen auf der Lahn zu. Beim Finale des Drachenboot-Rennens um den "3TM"-Parteien-Pokal am Samstag lies das Team der Grünen alle hinter sich. Den Gesamtsieg im Renncup konnte die Feuerwehr Sterzhausen mit ihrem Team RAL 3000 einpaddeln. Als Tages­sieger am Sonntag stiegen "ZOU Schnell" aus dem Boot

Schnellstes Team im Fun-Cup wurden am Samstag "Die immunisierten Sp(r)itzenkämpfer" Das Siegertreppchen am Sonntag erklomm das Team der "Schokogaleere". Der dm-drogerie markt Kostümpokal für die originellste Kostümierung ging in diesem Jahr auch an "Die immunisierten Sp(r)itzen­kämpfer".

Benefiz-Erlös

Last not least ein weiteres, sehr schönes Ergebnis. Die "3TM"-Benefiz-Ver­an­staltung war erneut ein großer Erfolg. Die Jüdische Gemeinde, die dieses Jahr 700 Jahre jüdisches Leben in Marburg feiert, kann sich über 7054,60 Euro freuen, die zweithöchste Spendensumme in der Stadtfestgeschichte, die in die Arbeit mit Schülern fließen soll.

Michael Arlt/Georg Kronenberg

Tipp des Tages

Foto: Privat
Dylan's Dream

Die international be­setz­te Band Dylan's Dream mit sieben er­fahre­nen Musikern versteht es, unter dem Motto "times are changing" das große künst­lerische Lebens­werk Bob Dylans – Literatur-Nobel­preis­träger 2017 – mit eigener Hand­schrift und in­di­vi­du­ellen Inter­pre­tationen eindrucksvoll zu präsen­tieren und ein generationen­über­greifendes Publikum zu be­geistern.
Fr 19.1. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
 
Tipp der Woche

Foto: Nico
Semsrott
Nico Semsrott

"Freude ist nur ein Mangel an Information", findet der Träger des Klein­kunst­preises 2017 Nico Semsrott, der wohl traurigste Komiker der Welt. Kein Wunder, versucht er doch verzweifelt, die wichtigsten Fragen des Lebens zu beantworten. Die Presse behauptet dennoch, dass Semsrott etwas vom Lustigsten ist, was die deutschsprachige Kabarettszene momentan zu bieten hat. Auf jeden Fall ist das, was der Mann mit der Kapuze da auf der Bühne treibt: einzigartig, intelligent und relevant.
Do 25.1. | 20 Uhr | Marburg | KFZ
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.