Dienstag, 23. Oktober 2018
Thema der Woche | 15. Juni 2017

Vielfältiges Programm

Gießener Kultursommer mit Max Giesinger, Roland Kaiser Co.
Foto: Klaus Sahm

Joris und Namika waren da. Wirtz, Jan Josef Liefers, Helge Schneider, Gregor Meyle und die Lochis. Rund 20.000 begeisterte Besucher aus Nah und Fern vor einer traumhaften Kulisse und bei Kaiserwetter: Der Gießener Kultursommer in der altehrwürdigen Kulisse des Schiffenbergs lockte Gäste weit über die Region hinaus in die historischen Klostermauern.

2017 steht vom 24. August bis 10. September die dritte Auflage des Kultur­sommers in Marburgs Nachbarstadt an, wieder mit einem hochkarätigen Aufgebot an Künstlern. Das Programm startet am 24. August mit Poetry Slam open air: Moderiert wird der gesamte Abend von Lars Ruppel, einem der besten und bekanntesten Poetry-Slammern Deutschlands. Der musikalische Support ist das Duo "Welthits auf Hessisch" mit Welthits der letzten 70 Jahre, die sie meist aus dem Englischen (der Sprache der Warnhinweise und Flughafendurchsagen) in die Sprache der Liebe und der Poesie übertragen haben: das Hessische.

Max Giesinger kommt am 31. August auf den Schiffenberg. "80 Millionen", die erste Single aus seinem aktuellen Album, bringt es inzwischen auf über 15 Millionen Views bei YouTube und kletterte bis auf Platz 2 der deutschen Single Charts. Mit weit über 200.000 abgesetzten Exemplaren erreichte der Song Goldstatus.

Am 2. September kommt mit Roland Kaiser der Grandseigneur des deutschen Schlagers auf den Schiffenberg. Roland Kaiser, der dieser Tage für sein soziales Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet wurde, gilt aktuell als einer der gefragtesten Live-Acts der Nation: In nur neun Stunden wurden 50.000 Tickets für die "Kaisermania" 2017 in Dresden verkauft.

Seit über vier Jahrzehnten zählt Konstantin Wecker zu den bedeutenden deutschen Liedermachern. 2017 geht der Musiker, Autor und Schauspieler anlässlich seines 70. Geburtstages auf große Tournee – und macht beim Kultursommer am 3. September Station. Vielfalt und Veränderung sind die Konstanten im Schaffen von Konstantin Wecker. "Meine Musik folgt immer meinen Texten. Von Schubert bis Hardrock – bei mir ist immer alles möglich." Internationale Stars wie Joan Baez, Mercedes Sosa, Charlie Mariano, Arlo Guthrie, Pete York und Pippo Pollina waren und sind seine musikalischen Weggefährten.

Kult-Komiker und Grimme-Preisträger Kurt Krömer aus Berlin präsentiert sein Programm "Heute stimmt alles" am 7. September auf der Freilichtbühne vor dem Kloster Schiffenberg.

Ebenfalls im Programm ist Amon Amarth, Trivium & Tribulation am 25. August, die Michael Jackson-Tribute-Show "Black or White" am 26. August, die Gießener Tom Pfeiffer Band am 27. August, Barclay James Harvest feat. Les Holroyd am 1. September, Tim Bendzko & Band am 8. September, Milow am 9. September sowie die Abba-Night am 10. September.

Vor, während und nach den Veranstaltungen des Gießener Kultursommers wird ein kostenloser Buspendeldienst angeboten. Dieser fährt zwischen der Gießener Rathenaustraße (Uni Philosophikum I) und dem Schiffenberg. Der Parkplatz vor dem Kloster Schiffenberg ist auf 350 Fahrzeuge limitiert. Diese Parkplätze sind kostenpflichtig und können beim Ticketerwerb zusätzlich zur Karte gekauft werden. Ohne Parkticket ist es nicht möglich,mit dem Auto auf den Schiffenberg zu fahren, auch nicht um Gäste hinzubringen oder abzuholen.

Infos unter www.giessener-kultursommer.de sowie auf Facebook unter: http://www.facebook.com/giessenerkultursommer.

Georg Kronenberg

Tipp des Tages

Foto: Nati
Seit 2010

Seit 2010 experimentiert die Schweizer Band Ghost Town mit der Transformation kommerzieller Popmusik hin zur Neu­inter­pre­tation ins Reich der freien Improvisation. Dies wird in den ersten sechs Jahren als Gitarrentrio umgesetzt und 2016 durch Joana Aderi – Gesang und experimental electronics – erweitert mit Murderballads, Seashanties, Lovesongs und Liedern aus der Zeit der großen Depression 1929. Diese und weitere Themen bilden die Basis der amerikanischen Blues- und Countrymusic der 1920er bis 1940er Jahre, und die Band zelebriert diese American Roots Music mit improvisatorischer Frische, fetten Grooves und einer ordentlichen Prise schwarzen Humors.
Di 23.10. | 20.30 Uhr | Marburg | Cavete
 
Tipp der Woche

Foto: Nati
Seit 2010

Seit 2010 experimentiert die Schweizer Band Ghost Town mit der Transformation kommerzieller Popmusik hin zur Neu­inter­pre­tation ins Reich der freien Improvisation. Dies wird in den ersten sechs Jahren als Gitarrentrio umgesetzt und 2016 durch Joana Aderi – Gesang und experimental electronics – erweitert mit Murderballads, Seashanties, Lovesongs und Liedern aus der Zeit der großen Depression 1929. Diese und weitere Themen bilden die Basis der amerikanischen Blues- und Countrymusic der 1920er bis 1940er Jahre, und die Band zelebriert diese American Roots Music mit improvisatorischer Frische, fetten Grooves und einer ordentlichen Prise schwarzen Humors.
Di 23.10. | 20.30 Uhr | Marburg | Cavete
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.