Montag, 23. Juli 2018
Editorial | 1. Juni 2017

Wie in jedem Jahr

Mahlmühlentechnik, ohmgetrieben – Foto: Privat

... feiert auch 2017 die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlen­erhaltung DGM e.V. den Deutschen Mühlentag – und zwar am Pfingstmontag, dem 5. Juni. Aus diesem Anlass öffnet auch die Brücker Mühle, am Fuße der Amöneburg gelegen, ihre Tore, wie über 1000 weitere Wind- und Wasser­mühlen im gesamten Bundesgebiet, und lädt zum Mühlenfest. Das seit 1248 arbeitende Kultur- und Industriedenkmal ist die letzte noch funktionstüchtige Mahlmühle an der Ohm. Sie zeigt eindrucksvoll, wie über die Kraft des Wassers mit Hilfe von Transmissionen verschiedenste Maschinen in Gang gesetzt werden, um Getreide zu reinigen, zu überheben und zu vermahlen.

Alle fünf Stockwerke können bei laufender Mühle besichtigt werden. In der Mühle kann man auch die Fortschritte des Einbaus der alten Mahlsteine bewundern, zwischen denen ab Herbst, pünktlich zum Deutschen Denkmaltag, nach alter Tradition, Rauhroggen, Buchweizen, Emmer, und Einkorn, ur­sprüng­liche Getreidesorten, angebaut in Oberhessen, wieder zu Mehl gemahlen werden sollen. Die Ölmühle wird hochwertige kaltgepresste Bio-Speiseöle herstellen, und auch die historische Turbinenanlage von 1903 kann besichtigt werden.

Die Brücker Mühle ist Pfingstmontag von 11.00 bis 18.00 für große und kleine Besucher geöffnet, Infos zum vielfältigen Programm gibt's unter 06422/850864, www.brueckermuehle.de oder bei Facebook.

Finden wir gut, empfehlen wir deshalb gerne.

Michael Arlt

Tipp des Tages

© Alamode
303

Jan will in Spanien seinen leiblichen Vater kennenlernen, doch in Berlin wird er von seiner Mitfahrgelegenheit versetzt. Dann nimmt ihn die optimistische Jule in ihrem Mercedes 303 Wohnmobil in Richtung Altantikküste mit. Film von Hans Weingartner.
Mo 23.7. | 20.30 Uhr | Marburg | Capitol-Center
 
Tipp der Woche

Foto: Sven
Gebert
Dirk Schäfer

Bereits über ein­hun­dert­mal war Dirk Schäfers Jacques-Brel-Abend "Doch davon nicht genug" bundes­weit zu sehen. Die Presse feierte das Programm als Gesamt­kunst­werk und als kultu­relles Gross­er­eig­nis. Die Zusammen­arbeit mit seinen Musikern Karsten Schnack (Akkordeon), Wolfram Nerlich (Kontra­bass) und Ferdi­nand von See­bach (Piano) wurde oft als kon­genial beschrieben. Große Auf­merk­sam­keit erregen auch immer wieder Dirk Schäfers neue Brel-Über­setzungen. Die Hälfte der Chansons singt er an diesem Abend in Deutsch und die andere Hälfte in Original­sprache, wobei der Schau­spieler und Sänger die fran­zö­sischen Stücke szenisch mit deutschen Über­leitungen vorbereitet.
Do 26.7. | 20.30 Uhr | Wetzlar | Rosengärtchen
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.