Montag, 25. September 2017
Thema der Woche | 25. Mai 2017

Verkehr bleibt eine Sollbruchstelle

Marburgs neue Stadtregierung – und ein Blick zurück – Foto: Kronenberg

Marburg ist keine Stadt der großen Koalitionen. In den vergangenen 49 Jahren ist es nur zweimal passiert, dass SPD und CDU ein Bündnis geschmiedet haben. Nun haben sie es angesichts der neuen Mehrheitsverhältnisse im Stadt­parla­ment erneut gewagt. In den kommenden Jahren wird Marburg von einer Zweck­ge­mein­schaft aus SPD, CDU und "Bürgern für Marburg" regiert. Vorsichtshalber sprechen die Beteiligten nicht von einer Koalition. "Partnerschaft für Marburger Themen" heißt das Bündnis. Und sie haben vereinbart, dass sie bei kniffligen Themen auch unterschiedlich abstimmen dürfen.

Die Zurückhaltung ist berechtigt. In der Vergangenheit haben die Sozial­demo­kraten sogar einen als sicher geltenden Oberbürgermeisterposten verloren, weil sich der damalige Kandidat Gerhard Pätzold für eine Große Koalition aus­ge­spro­chen hatte. Daraufhin gaben viele Sympathisanten der Grünen weiße Stimm­zettel ab. CDU-Mann Dietrich Möller gewann die Direktwahl 1993 hauch­dünn. Und die großen Koalitionen der Vergangenheit sind immer wieder an einem Thema gescheitert, dass auch jetzt wieder Potenzial für großen Streit hat – der Verkehr. Das aktuelle Bündnis hat bereits einen Beschluss für die Erweiterung des Parkhauses am Pilgrimstein auf den Weg gebracht.

Ein Blick in die Geschichte Marburgs: Nach den Kommunalwahlen von 1974 hatte die sozialliberale Koalition unter dem damaligen Oberbürgermeister Hanno Drechsler ihre Mehrheit verloren. Gemeinsam mit der erstmals ins Stadtparlament eingezogenen DKP hätte es zwar noch für ein linkes Bündnis gereicht. Das konnte sich Drechsler, der sich nach seiner DDR-Erfahrung einen "antikommunistischen Tick" attestierte, aber gar nicht vorstellen. 1976 vereinbarte er die Koalition mit der CDU. "Abgesehen von der Verkehrspolitik lief es gut", erinnert sich der frühere Stadtsprecher und Historiker Erhard Dettmering (SPD).

Nach der nächsten Kommunalwahl versuchte die SPD, aus der großen Koalition auszubrechen und bildete die erste Ampelkoalition Hessens. Das Bündnis scheiterte aber schon nach wenigen Monaten, nachdem Grüne im Marburger Schloss eine Ausstellungseröffnung durch den SPD-Ministerpräsidenten und Startbahn-West-Befürworter Holger Börner massiv gestört hatten. Drechsler ging erneut eine große Koalition ein, die bis zum Ende der Legislaturperiode hielt.

1985 entschieden sich die Sozialdemokraten für ein rot-grünes Bündnis – das hatte damals noch Seltenheitswert. Hauptgrund war die Verkehrspolitik. Die CDU – so berichtet Dettmering – wollte Marburg so autogerecht ausbauen, dass in Höhe der Mensa eine vierspurige Brücke über die Lahn geführt hätte. Drechs­ler, dem die Stadt die vorbildliche Altstadtsanierung zu verdanken hat, konnte sich das nicht vorstellen und wagte das Experiment mit der Umweltpartei.

In einer Stadt wie Marburg ist ein Bündnis mit der CDU vor allem für die Sozialdemokraten ein Risiko. Deswegen hält Dettmering es für gut, dass ein unterschiedliches Stimmverhalten möglich ist: "Das ist ein sehr interessantes Modell", sagt der Sozialdemokrat, der an den aktuellen Gesprächen nicht beteiligt war. Zudem war die alte Ehe zwischen SPD und Grünen – sie hielt immerhin mehr als 20 Jahre – völlig zerrüttet. "Mit dieser grünen Führungs­schicht war nichts mehr zu machen", meint Dettmering: "Nach endlosen Gesprächen und Streitereien lagen die Nerven blank."

Eine große Koalition bilde man nur, "wenn es nicht anders geht", sagt Friedrich Bohl (CDU), der ehemalige Kanzleramtsminister unter Helmut Kohl, der Jahr­zehnte die Marburger Region im Bundestag vertreten hat: "Das ist eine Ver­nunft­gemeinschaft in einer verworrenen Lage." 2001 hat der einstige Politprofi die erste Jamaika-Koalition Deutschlands ausgehandelt – ein Bündnis zwischen CDU, FDP, FWG und Grünen im Kreis Marburg-Biedenkopf, das mit Varianten bis 2014 hielt: "Das ging deshalb, weil wir uns menschlich gut verstanden haben", erläutert Bohl: "Das ist der Kitt einer jeden Koalition." Wie gut sich SPD, CDU und BfM in Marburg in Zukunft verstehen, muss sich erst erweisen. Der Verkehr sei aber sicherlich "eine Sollbruchstelle", sagt Bohl: "Da muss man aufpassen."

Gesa Coordes

Tipp des Tages

Foto: Eke
Miedaner
Sunil Mann

Am Grab seines Vaters lernt Detektiv Vijay Kumar die seltsame Franziska Zehnder kennen. Sie ist auf der Suche nach Gaudenz Pfister, und Vijay findet heraus, dass dieser nach seiner Scheidung auf der Straße lebt – dabei hätte der Ex-Banker genug Geld für einen Neuanfang haben müssen. Dann überschlagen sich die Ereignisse ... Sunil Mann wurde als Sohn indischer Einwanderer im Berner Oberland geboren. Die Studiengänge Psychologie und Germanistik brach er erfolgreich ab. Zahlreiche seiner Kurzgeschichten wurden ausgezeichnet, und für sein Romandebüt "Fangschuss" wurde er mit dem Zürcher Krimipreis geehrt. Der Autor liest aus seinem aktuellen Roman "Gossenblues" am
Mo 25.9. | 20 Uhr | Marburg | TTZ
 
Tipp der Woche

Foto: Waggon-
halle
Max Goldt

Nach "Für Nächte am offenen Fenster" (2003), dem großen Band, der Max Goldts prachtvollste Texte bis zum Jahr 2002 enthält, versammelt sich hier das Schönste, Komischste und Erstaunlichste, das Max Goldt in den Jahren von 2003 bis 2014 schrieb und vorlas. Es ist einzigartig, wie Max Goldt höchste literarische Stilistik, satirische Schärfe, Gedankentiefe und Komik verbindet. "Max Goldt schreibt heute das schönste Deutsch aller jüngeren Autoren ... Die Heiterkeit und Stille, die diese Sprache ihren Lesern schenkt, liegt nicht nur im Humor; ebenso in einem freundlichen Abstandnehmen von den Aufdringlichkeiten einer Wirklichkeit, an der man sich besser seitlich vorbeidrückt." (Gustav Seibt) "Lippen abwischen und lächeln" heißt es
Mi 27.9. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2017
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.