Montag, 10. Dezember 2018
Editorial | 10. Mai 2018

Herrlich

Über den Feldern ist bald Ruh ... – Foto: Pixabay

..., das Ende ist nah! Am Johannistag, dem 24. Juni im Jahre 2018, geht es dem Spargel an den Kragen. Dann wird die schlimme Stange zum letzten Mal gestochen. Und mein leguminoser Lieblingsfeind zieht sich zurück in seine lehmigen Unterstände wie weiland das 4. Großherzoglich Hessische Infanterie-Regiment Prinz Carl Nr. 118 im Trommelfeuer vorm Toten Mann.

Doch im Gegensatz zum Kreideboden der Champagne lassen die Äcker zwischen Aukrug und Bamberg, zwischen Weiterstadt und Kyhna ihre bleichen Bewohner schon in einem Jahr erneut ans fahle Licht der Vorfrühlingssonne streben. Und dann unter hochtrabenden Tituln wie "Schwetzinger Meister­schuss", "Huchels Meisterauslese" oder "Ruhm von Braunschweig" nicht nur die Geschmacksnerven, sondern auch die gut republikanische Gesinnung des Chronisten herausfordern.

Der kontert die anmaßenden Zapfen gerne mit dem Idealkörper der Erbse: Sympathisch bescheiden dimensioniert, hinreißend gefärbt, von Wohl­ge­schmack und unnachahmlicher Textur, harmoniert diese mustergültig mit der Kartoffel und auch der Karotte. Ja, die Erbse heiße ich einen wahrhaft gelungenen Wurf von Mutter Natur.

Aber hör'n Se mir bloß uff mit'n Schparrgl!

Michael Arlt

Tipp des Tages

© Warner Bros.
100 Dinge

Die Freunde Paul und Toni sind beide nach technischen Geräten, Accessoires und Kleidung süchtig. Dann veranstalten sie einen Wettstreit, wer länger ohne materiellen Besitz auskommt. Und werden mit existenziellen Fragen konfrontiert, die ihnen vorher nicht in den Sinn kamen. Film von Florian David Fitz.
Mo 10.12. | 20 Uhr | Marburg | Cineplex
 
Tipp der Woche

Foto: Tim Ilskens
Jan Weiler

Inzwischen unterhält es seine Umwelt gleich in zweifacher Ausfertigung: Während Carla den Führerschein macht und mit ihrem Vater über die Preise von WG-Zimmern debattiert, hat sich Nick zum Parade-Exemplar entwickelt. Das männliche Pubertier besticht durch faszinierende Einlassungen zu den Themen Mädchen, Umwelt und Politik sowie durch seine anhaltende Be­geis­te­rungs­fähig­keit für ganz schlechtes Essen und seltsame Musik. Er wächst wie entfesselt und trägt T-Shirts und Frisuren, die uns dringend etwas sagen wollen. Natürlich spielt im dritten Teil von Jan Weilers Pubertier-Saga "Und ewig schläft das Pubertier" die Liebe eine immer größer werdende Rolle sowie Haut­un­reinheiten. Im Pubertierlabor werden über einen möglichen Zusammenhang beider Phänomene Mutmaßungen angestellt sowie über all die anderen großen und kleinen Hervorbringungen der Pubertät. Es geht zudem um Urlaub, Schule, schlechte Vorbilder und gute Einflüsse. Und um die Frage, wann diese ver­fluch­te Pubertät eigentlich aufhört ...
Mi 12.12. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.