Montag, 23. April 2018
Thema der Woche | 7. September 2017

Liste der Verdächtigen

Krimifestival vom 8.9. bis 7.10. im Marburger Land – Foto: Paul Schirnhofer

Grausame Morde, bedrohliche Stalker und Kommissare mit Angststörung: Bei der 15. Auflage des Marburger Krimifestivals wird es wieder mörderisch spannend – und zwar nicht nur in der Stadt Marburg, sondern auch in der Region. Denn zusätzlich zu den Krimifestival-Lesungen in Marburg, Michelbach und Ginseldorf finden diesmal auch Veranstaltungen in Kirchhain, Stadt­allen­dorf, Rauschenberg, Biedenkopf und Ehringshausen (Homberg/Ohm) statt. Auch der Kinderkrimi wird in diesem Jahr mit Schullesungen und zwei öffent­lichen Lesungen vertreten sein. Insgesamt sind 19 Krimiautoren eingeladen, darunter alte Bekannte wie Jan Seghers, Christina Bacher oder Anne Chaplet.

Eröffnet wird das Festival am Freitag, 8. September, im TTZ um 20 Uhr: Der Schirmherr des Festivals, der renommierte Schriftsteller und Drehbuchautor Friedrich Ani, liest aus seinen aktuellen Lieblingskrimis. Die Titel verrät Ani vorher nicht.

Der Münchner Autor ist eine feste Größe in der deutschen Krimilandschaft und ein guter Freund des Marburger Krimifestivals, das seine und zahlreiche weitere kriminalistische Meisterwerke seit mittlerweile 15 Jahren hochleben lässt.

Highlights aus dem Krimifestival-Programm:

Engelsschuld

Grausame Morde erschüttern in Emelie Schepps Krimi "Engelsschuld" die schwedische Stadt Norrköping. Dreimal wird der Sanitäter Philip Engström zu den Tatorten gerufen, dreimal kann er nichts mehr für die entsetzlich entstellten Opfer tun. Er erkennt, dass er den Ermordeten schon einmal begegnet ist – und er selbst das nächste Opfer sein könnte.
Emelie Schepp wuchs im schwedischen Motala auf. Nach einem preisgekrönten Theaterstück und zwei Drehbüchern verfasste sie ihren ersten Roman "Nebelkind". 2016 wurde sie mit dem "Crimetime Specsavers Award" ausgezeichnet und damit zur besten Spannungsautorin Schwedens gekürt.
Donnerstag, 14.9., 20.00 Uhr, TTZ Marburg

Bei aller Liebe

In Palermo wird in Petra Reskis "Bei aller Liebe" ein deutscher Staatsanwalt ermordet aufgefunden. Ermittlerin Serena Vitale will mit dem Fall nichts zu tun haben, schließlich nehmen afrikanische Schlepperbanden all ihre Zeit in Anspruch, denn am Elend der Flüchtlinge wollen viele verdienen. Doch der Staatsanwalt ermittelte in Deutschland gegen die Mafia, und Serena Vitale ist sonnenklar, dass es sich keinesfalls um ein Verbrechen aus Leidenschaft handelt. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als sich selbst in die Ermittlungen zu stürzen.
Donnerstag, 21.9., 20.00 Uhr, TTZ

Gossenblues

Unfall, Selbstmord oder Mord? Am Grab seines Vaters lernt Detektiv Vijay Kumar in Sunil Manns "Gossenblues" die seltsame Franziska Zehnder kennen. Sie ist auf der Suche nach Gaudenz Pfister, und Vijay findet heraus, dass dieser nach sei- ner Scheidung auf der Straße lebt – dabei hätte der Ex-Banker genug Geld für einen Neuanfang haben müssen. Dann überschlagen sich die Er­eig­nisse.
Sunil Mann wurde als Sohn indischer Einwanderer im Berner Oberland geboren. Die Studiengänge Psychologie und Germanistik brach er erfolgreich ab. Zahl­reiche seiner Kurzgeschichten wurden ausgezeichnet und für sein Romandebüt "Fangschuss" wurde er mit dem "Zürcher Krimipreis" geehrt.
Mo 25.9., 20.00 Uhr, TTZ Marburg

Der Gärtner war's nicht

In Tatjana Kruses Roman "Der Gärtner war's nicht" ermitteln die K&K-Schwes­tern: Konny und Kriemhild, beide über sechzig, führen nicht sonderlich erfolg­reich eine Pension in der Provinz. Eines Tages wird die Idylle durch einen Mord gestört – und die Schwestern entpuppen sich als wahre Meisterdetektivinnen.
Mittwoch, 27.9., 19.30 Uhr, Bürgersaal, Rathaus Kirchhain

Spreewaldtod

Ein Abend mit Mord und Musik mit Christiane und Eckhard Dieckerhoff: Ein Toter im Fließ stellt Klaudia Wagner in " Spreewaldtod" vor eine neue Heraus­forderung. Nach ihrem letzten Fall ist sie noch psychisch angeschlagen und hat Probleme, mit ihrem Kollegen zusammenzuar- beiten. Der Tote war ein Ernte­helfer und erste Spuren führen zu einem Gurkenbauern. Doch bald schon gibt es eine weitere Leiche und die Kommissarin droht in einem Strudel aus Intrigen unterzugehen.
Freitag, 29.9., 20.00 Uhr, Bürgerhaus Ginseldorf

Das komplette Programm mit Infos zu Autoren und Vorverkauf unter www.krimifestival-marburg.de

kro/pe

Tipp des Tages

Foto: Acoustic
Lounge
Als in Berlin

Als in Berlin lebender kanadischer Künstler, Singer-Songwriter und akustischer Gitarrist ist David Blair am meisten für sein un­er­müdliches Lächeln, seine Geschichten und seine energie­reichen Freestyle Moves auf der Bühne bekannt. Seine starke Stimme und Stimmgymnastik umfassen einen sehr hohen Falsett, womit er seine Lieder über Liebe, gescheiterte Ro­man­zen und die Suche nach Inspiration im täglichen Leben zum Besten gibt. David hat zahlreiche Preise mit wundervollen Songs gewonnen und schaffte es in der 2017er-Staffel von The Voice of Germany bis in die Battles.
Mo 23.4. | 20 Uhr | Marburg | Café Aroma
 
Tipp der Woche

Foto: Massa-
chusetts
Massachusetts

Die Bee Gees sind Pop-Legende, die Hits der Gebrüder Gibb brachen Rekorde. Mit Walter, Davide und Pasquale Egiziano sind es nun wieder drei Brüder, die sich mit viel Liebe zum Detail und Respekt vor dem Lebens­werk der Bee Gees verneigen und die Magie ihrer Musik zurück auf die Bühne bringen: Massachusetts – das Bee Gees Musical – sorgt mit Live-Band, Schauspielern und Dance-Crew für Gänsehautmomente und ein Erlebnis für Auge und Ohr. Mit dabei als musikalische Stargäste sind die Bee-Gees-Musiker Vince Melouney, Blue Weaver und Dennis Bryon.
Do 26.4. | 19.30 Uhr | Marburg | Erwin-Piscator-Haus
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2018
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.