Montag, 25. September 2017
Thema der Woche | 11. Mai 2017

Bei Anruf Herz

Das Lichtkunstwerk hat Geburtstag – Foto: Georg Kronenberg

Seit zehn Jahren leuchtet ein riesiges Herz mit einer Efeuranke über Marburg. Sieben Meter groß und 1,4 Tonnen schwer ist das Lichtkunstwerk namens "Siebensiebenzwölfnullsieben", das an den Geburtstag der Heiligen Elisabeth am 7.7.1207 erinnert. Bis heute strahlt es vom Spiegelslustturm herunter für Verliebte, Hundertjährige und andere Liebhaber. Kulturamtsleiter Richard Laufner, der die Idee entwickelte: "Ich bin begeistert, dass es eines der Marburger Wahrzeichen geworden ist."

Dabei sollte das zentrale Symbol für das Elisabethjahr 2007 eigentlich nur ein Jahr lang leuchten. Umstritten war es auch. Ursprünglich sollte es nämlich vom Giebel des gegenüber liegenden Wilhelmsbaus am Marburger Land­grafen­schloss herabblinken. Doch das Präsidium der Philipps-Universität, der das Schloss gehört, lehnte das Herz wegen der "Konnotation von Kitsch und Bordell" ab. Die Hochschulleitung fühlte sich zu sehr an das Rotlichtmilieu erinnert. Daraufhin installierte die Stadt das Kunstwerk am Spiegelslustturm auf den Marburger Lahnbergen, wo es auf 400 Metern sogar noch höher hängt.

Schließlich entstammt das zinnoberrote Herz als Symbol der Nächstenliebe ebenso wie die Efeuranke als Zeichen ewigen Lebens den schmiedeeisernen Ornamenten des Portals der Elisabeth­kirche. Die Marburger Künstlerin Helmi Ohlhagen übersetzte das spätgotische Motiv in ein modernes Medium. Das Rot – die wichtigste liturgische Farbe – ist der scharlachroten Tür der Elisabeth­kirche entlehnt. Die Erläuterung überzeugte auch eher skeptische Vertreter der Kirche. Und nach dem Elisabethjahr setzten sich unter der Parole "Das Herz muss bleiben" mehr als 1000 Marburger dafür ein, dass die Lichtinstallation nicht verschrottet wird. Inzwischen ziert das Kunstwerk viele Stadtprospekte. Sogar die Marburg-Schokolade eines örtlichen Konditors arbeitet mit dem Motiv.

Das Elisabethherz hat eine Eigenheit: Man muss anrufen, um das Herz zum Leuchten zu bringen. Von der Dämmerung bis zum Morgengrauen können Verliebte und andere Menschen das Kunstwerk mit der Festnetznummer 06421-590469 eine Minute strahlen zu lassen. Wer eine Flatrate hat, kann dies sogar umsonst nutzen. Besonders beliebt soll es bei Jugendlichen sein.

Dazu gibt es ein besonderes Geschenk für sehr alte Menschen und sehr lang Verheiratete. Wer mindestens hundert Jahre alt ist oder seine eiserne Hochzeit feiert, für den leuchtet das Herz am Geburtstag eine ganze Nacht. Passend zur demografischen Entwicklung passiert dies inzwischen immer häufiger. Strahlte die Installation 2008 noch 18mal, sind es heute schon rund 50mal pro Jahr. Für 77,12 Euro wird das Kunstwerk auch auf Anfrage eine Nacht lang angeschaltet. Besonders oft ist dies bei Hochzeiten und Heiratsanträgen der Fall.

Die Installation soll nun so lange wie möglich bleiben. Stabil scheint sie zu sein. Als Orkan Kyrill über die Lahnberge fegte und den Wald derart verwüstete, dass selbst das Uni-Klinikum von der Außenwelt abgeschnitten wurde, blieb das Herz ungerührt. Gelegentlich – das muss man einräumen – leidet es jedoch unter Herzrhythmusstörungen. Dann lässt es sich nicht einschalten.

Gesa Coordes

Tipp des Tages

Foto: Eke
Miedaner
Sunil Mann

Am Grab seines Vaters lernt Detektiv Vijay Kumar die seltsame Franziska Zehnder kennen. Sie ist auf der Suche nach Gaudenz Pfister, und Vijay findet heraus, dass dieser nach seiner Scheidung auf der Straße lebt – dabei hätte der Ex-Banker genug Geld für einen Neuanfang haben müssen. Dann überschlagen sich die Ereignisse ... Sunil Mann wurde als Sohn indischer Einwanderer im Berner Oberland geboren. Die Studiengänge Psychologie und Germanistik brach er erfolgreich ab. Zahlreiche seiner Kurzgeschichten wurden ausgezeichnet, und für sein Romandebüt "Fangschuss" wurde er mit dem Zürcher Krimipreis geehrt. Der Autor liest aus seinem aktuellen Roman "Gossenblues" am
Mo 25.9. | 20 Uhr | Marburg | TTZ
 
Tipp der Woche

Foto: Waggon-
halle
Max Goldt

Nach "Für Nächte am offenen Fenster" (2003), dem großen Band, der Max Goldts prachtvollste Texte bis zum Jahr 2002 enthält, versammelt sich hier das Schönste, Komischste und Erstaunlichste, das Max Goldt in den Jahren von 2003 bis 2014 schrieb und vorlas. Es ist einzigartig, wie Max Goldt höchste literarische Stilistik, satirische Schärfe, Gedankentiefe und Komik verbindet. "Max Goldt schreibt heute das schönste Deutsch aller jüngeren Autoren ... Die Heiterkeit und Stille, die diese Sprache ihren Lesern schenkt, liegt nicht nur im Humor; ebenso in einem freundlichen Abstandnehmen von den Aufdringlichkeiten einer Wirklichkeit, an der man sich besser seitlich vorbeidrückt." (Gustav Seibt) "Lippen abwischen und lächeln" heißt es
Mi 27.9. | 20 Uhr | Marburg | Waggonhalle
 
Aktuelles Heft
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Kulturtipps 2017
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.
 
Ausgehen & Einkaufen
Zum Anschauen und Blättern klicken Sie bitte auf den Hefttitel.